Neuer Feichtener Bürgermeister

Vordermaier: "88 Prozent Zustimmung sehr positiv für mich"

+
Mit 88,15 Prozent der abgegebenen Stimmen ist der bisherige Zweite Bürgermeister Johann Vordermaier am Sonntag zum Ersten Bürgermeister der Gemeinde Feichten gewählt worden.
  • schließen

Feichten - Am Sonntag hat die Gemeinde parallel zur Bundestagswahl einen neuen Ortschef bestimmt. Der einzige Kandidat Johann Vordermaier von CSU und Freier Wählerschaft wurde mit fast 90 Prozent zum Bürgermeister gewählt. Das sagt der neue Bürgermeister zur gewonnen Wahl: 

>>>Artikel aktualisieren<<<

UPDATE, Montag, 9.27 Uhr: Statement des neuen Bürgermeisters 

Johann Vordermaier verfolgte das Bürgermeisterergebnis am Sonntag parallel zur Bundestagswahl, wie er im Gespräch mit innsalzach24.de verrät, "mit einem Schmunzeln im Gesicht". Ein so hohes Ergebnis sei schließlich nicht alltäglich. "Es gab ja gestern das ein oder andere lange Gesicht, als die Ergebnisse feststanden, umso mehr habe ich mich über meinen persönlichen Erfolg hier in Feichten gefreut." 

"Dass sich rund 88 Prozent der Wähler für mich entschieden haben, ist natürlich sehr positiv", freut sich der frisch gewählte Erste Bürgermeister Johann Vordermaier. "Es ist schön zu wissen, dass man das Vertrauen der Bürger gewonnen hat und es ist eine Freude im Dorf, wenn man die Zustimmung bekommen hat, wohl der richtige Mann für das Amt zu sein." 

Am 1. Oktober ist Amtsübergabe durch den scheidenden Bürgermeister Hans Aicher, der sich nach 35 Jahren von dem Bürgermeisteramt in Feichten verabschiedet. "Ab Oktober lege ich los", sagt Vordermaier entschlossen. Leicht werde es nicht, denn Hans Aicher habe zuletzt noch sehr viele Projekte aktiviert, wie beispielsweise größere Wohnbaugebiete erschlossen. "Hier muss ich nachlegen und weiterarbeiten. Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen als Gemeindeoberhaupt", so Vordermaier abschließend. 

UPDATE, Sonntag, 19.55 Uhr: Vordermaier gewählt

Mit unseren News-Apps für innsalzach24.de und chiemgau24.de immer auf dem Laufenden.

Der neue Bürgermeister der Gemeinde Feichten steht fest: Mit exakt 88,15 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen ist der alleinige Kandidat Johann Vordermaier nun offiziell zum Ersten Bürgermeister gewählt worden. Die Wahlbeteiligung lag bei 73,96 Prozent. Diese Zahlen bestätigt Marcus Hansen gegenüber innsalzach24.de. 

UPDATE, Sonntag, 18.40 Uhr: Wahlbeteiligung "sehr gut"

Die Wahllokale haben seit 18 Uhr geschlossen. "Wir haben eine sehr gute Wahlbeteiligung", freut sich der Geschäftsleiter der Gemeinde, Marcus Hansen. Bereits mittag hätten die Wahlhelfer in Kirchweidach eine Wahlbeteiligung von über 50 Prozent vermeldet. "Ich denke in Feichten wird die Beteiligung noch ein wenig höher ausfallen - auch aufgrund der Bundestagswahl."  

Kirchweidach betreut als Verwaltungsgemeinschaft vier Gemeinden: Kirchweidach, Halsbach, Tyrlaching und Feichten. Bis die Stimmen für die Bürgermeisterwahl ausgezählt sind, werde es noch dauern, da die Auszählung der Bundestagswahl Vorrang habe. Eine erste Prognose zum Ausgang der Bürgermeister-Neuwahl könne Hansen daher noch nicht treffen

Vorbericht: Interview mit alleinigem Kandidaten Johann Vordermaier

Im Juni kündigte Hans Aicher seinen Rücktritt als Bürgermeister an - nach 35 langen Amtsjahren. Keine leichte Aufgabe für den Nachfolger, in seine Fußstapfen zu treten. 

Nach Ablauf der Frist blieb der 59-jährige Johann Vordermaier der einzige Kandidat für einen neuen Bürgermeister. Er traut sich das Amt zu, wie er im Gespräch mit innsalzach24.de verrät: "Die vielen Aufgaben der Gemeinde habe ich bereits neun Jahre lang an der Seite von Hans Aicher als Zweiter Bürgermeister mitgemacht. Stellvertreter zu sein hat mir schon sehr gut gefallen, jetzt Gemeindeoberhaupt werden zu können ist eine Herausforderung, die mich reizt. Darum habe ich mich nach Absprache mit dem Gemeinderat und meiner Familie dazu entschlossen, mich am Sonntag zur Wahl zu stellen." 

Gute Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat ein "Glückstreffer"

Viele Themen, die die 1200-Seelen-Gemeinde bewegt, seien laut Vordermaier bereits in Angriff genommen worden und müssten weiter ausgebaut werden. "Was den Bürgern besonders am Herzen liegt, das ist unser Wirtshaus. Das wird gerade teilsaniert und muss unbedingt vollendet werden. Was wäre auch eine Gemeinde ohne Wirt?

Zudem möchte Vordermaier die Jungen am Ort halten: "Wir brauchen kostengünstige Baugrundstücke, um jungen Familien die Chance zu geben, hier in Feichten zu bleiben. Die Gemeinde muss außerdem Gewerbegrund zur Verfügung stellen, damit sich Gewerbe und Firmen hier ansiedeln können." 

Vordermaier sieht die gute Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat als "Glückstreffer". Bisher war er Umweltreferent und gehörte dem Rechnungsprüfungsausschuss der Gemeinde Feichten an, er kennt die Abläufe. "Die Verwaltung steht 100 Prozent hinter mir, ich kann mich auf die Gemeinde Feichten verlassen", freut sich Vordermaier. 

Alleiniger Kandidat nicht automatisch gewählt

Beispiel Griesstätt: So läuft die Bürgermeister-Wahl mit nur einem Kandidaten ab

Am Sonntag entscheiden etwa 800 wahlberechtigte Feichtener, wer ihr neues Oberhaupt werden soll. Denn auch ohne Gegenkandidaten ist die Wahl noch nicht entschieden. Neben dem Kreuz für Johann Vordermaier gibt es auch ein Feld, in der die Bürger einen alternativen Wunschkandidaten eintragen können. Vordermaier ist nur dann gewählt, wenn er mehr als die Hälfte der abgegebenen, gültigen Stimmen erhält. Schafft Vordermaier die 50-Prozent-Hürde nicht, geht es in die Stichwahl gegen den im Leerfeld am häufigsten genannten Bürger.

Die Wahl findet in der Schule statt. Es gibt drei Wahllokale und eine Briefwahl. Die Auszählung der Stimmen für die Bundestagswahl hat an aber Vorrang. Mit ersten Ergebnissen wird ab 19 Uhr gerechnet.

mb

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Feichten an der Alz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser