Andreas Straßer führt die Liste an

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Kandidaten der CSU-Liste für Kienberg mit Bürgermeisterkandidat Andreas Straßer( vordere Reihe Mitte). Nicht auf dem Foto sind Florian Bernauer und Angelika Obermaier.

Kienberg - Nach der Wahl des Bürgermeisterkandidaten steht nun auch die CSU-Liste für den Gemeinderat. 21 Kandidaten stellen sich darauf zur Wahl.

Vor etlichen Wochen hat der CSU-Ortsverein Kienberg mit dem 29-jährigen Andreas Straßer bereits einen jungen Bewerber für das Bürgermeisteramt ins Rennen geschickt. Nun folgte die Aufstellung der Kandidaten für den Gemeinderat. Und auch hier baut die CSU auf  junge dynamische Kandidaten. Von der alten Garde stehen nur noch Ludwig Mair und zweiter Bürgermeister Peter Ober zur Verfügung. Überraschend ist, dass Hans Schmidhuber, zuletzt noch auf der Liste der „Freien Wähler“ sich nun auf der CSU-Liste bewirbt. 

Die Gaststube im Gasthof „Zur Post“ war brechend voll, so groß war das Interesse der Bevölkerung. Durch die Wahl führte Altbürgermeister Horst Rockel. Auch er begrüßte das Engagement der Kandidaten, der jüngste Kandidat Thomas Neumayer ist immerhin erst 21 Jahre jung. Die Liste deckt eine Vielzahl von Berufsfeldern und Altersgruppen ab und weist eine erstaunliche Frauenquote auf. Das Durchschnittsalter ist 38,8 Jahre.

Josef Hogger sen., Peter Köck und Engelbert Zehentmaier stehen für die nächste Wahlperiode nicht mehr zur Verfügung. Nur zweiter Bürgermeister Ober und „Alterspräsident“ Ludwig Mair stellen sich wieder zur Wahl. Ziel ist es, die absolute Mehrheit im Gemeinderat zu erringen um wieder mehrheitliche Beschlüsse fassen zu können. Nachdem Platz eins und zwei mit Bürgermeisterkandidat Andreas Straßer und Peter Ober sowie Platz 21 mit Georg Maier jun. auf der Liste gesetzt waren, wurde über die restlichen Platzierungen in Fünferblöcken abgestimmt. Hier musste mehrmals durch Stichwahl über einzelne Listenplätze entschieden werden. Die letzten drei unbesetzten Plätze der 24-stelligen Liste werden durch die ersten drei Listenvorschläge aufgefüllt.

Kandidaten sprechen von Stillstand

Vorher stellten sich die Kandidaten vor und begründeten ihre Kandidatur. Die meisten bemängelten den derzeitigen Stillstand in der Gemeinde. Es gehe nichts mehr vorwärts, nur Pflichtaufgaben wurden seitens der Gemeinde erfüllt. Es gäbe vom bisherigen Gemeinderat keine Ansätze wie man die anstehenden Aufgaben, wie die Sanierung der Mehrzweckhalle oder den Bau eines neuen Feuerwehrhauses realisieren könne. Es fehle an Bauland und Wohnungen für die jungen Kienberger, die damit fast gezwungen werden abzuwandern.

Ebenfalls stehe kein Gewerbegrund für Interessenten zur Verfügung. Dass nun endlich der Bau der Kinderkrippe und Kindergarten erfolge, sei nur ein positiver Beigeschmack, den der könnte eigentlich schon abgeschlossen sein, hieß es. Damit diese Einrichtungen wie Kindergärten und Schule aber  erhalten bleiben können, muss Kienberg unbedingt wachsen, so die Meinung einiger Kandidaten. Auch die Problematik die durch den Kauf des Gasthaus-Gebäudes entstanden ist, wurde angesprochen.

Wie aus den Worten der jungen Kandidaten zu entnehmen war, wollen sie ihre Zukunft selber gestalten und im kommunalen Bereich mitmischen, Ideen einbringen und auch verwirklichen. Dafür bekamen die Bewerber für das Gemeinderatsamt sehr viel Beifall aus den Reihen der vielen Besucher. Besonders Bürgermeisterkandidat Straßer, der vor drei Jahren noch jüngster CSU-Vorsitzender in Bayern war, wurde mit unterstützendem Applaus der Rücken gestärkt. Er gilt nicht nur bei den jungen Kienbergern als Hoffnungsträger. Denn schon in den letzten Jahren hatte sich Straßer mit viel ehrenamtlichem Engagement sehr für Veränderungen in Kienberg eingesetzt. Nun führt er auch die Liste der CSU für die Gemeinderatswahl an. Die Veranstaltung nutzten auch die Kandidatinnen Resi Schmidhuber (Platz 4) und Bezirksrätin Annemarie Funke (Platz 5) für den Kreisrat, sowie Kreisratskandidat Peter Ober (Platz 49) um sich vorzustellen.

Die Liste der CSU Kienberg

1. Andreas Straßer. 2. Peter Ober, 3. Josef Hogger jun., 4. Michaela Mayer, 5. Rainer Rockel, 6. Hans Schmidhuber, 7. Peter Schmidhuber, 8. Ludwig Mair, 9. Thomas Gruber, 10. Roland Ehmann, 11. Daniela Stinn, 12. Thomas Neumayer, 13. Birgit Bernauer, 14. Florian Bernauer, 15. Rudolf Maier, 16. Florian Hogger, 17. Bernhard Karl, 18. Andreas Schachner, 19. Sabrina Wolferstetter, 20. Angelika Obermaier, 21. Georg Maier jun.

Pressemitteilung CSU Kienberg

Zurück zur Übersicht: Trostberg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser