Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Krater mitten im Wald

+

Kienberg - In einem Waldstück soll sich ein sechs Meter tiefes, gefährliches Loch befinden. Über diese Meldungen staunten die Polizisten auch noch, als sie das Loch selbst gesehen hatten:

Über ein "sehr tiefes" - so die Mitteilung - Loch im Wald wurde die Polizei Trostberg am 25.10.2013 gegen 15 Uhr informiert. Zusammen mit acht Männern der Freiwilligen Feuerwehr Kienberg, die zum Absichern des Lochs hinzugerufen wurden, begab sich die Streife der Trostberger Polizeidienststelle daraufhin zu dem Waldstück zwischen Sonnau und Viehausen.

Weitere Informationen zu Donnerlöchern im Raum Kienberg gibt es hier:

Chiemgau Impakt

Nach kurzer Suche konnte das Loch von etwa einem Meter Durchmesser entdeckt werden. Alle Einsatzkräfte staunten allerdings nicht schlecht, als sie die Tiefe mit eigenen Augen sahen. Die vom ursprünglichen Mitteiler genannten sechs Meter stellten sich dabei als Mindesttiefe heraus. Um Passanten wie Schwammerlsucher vor der Gefahrenstelle zu schützen, wurden von der Feuerwehr Absperrbänder um das Loch gespannt.

"Donnerloch" im Wald

"Donnerloch" im Wald
 © Polizei Trostberg
"Donnerloch" im Wald
 © Polizei Trostberg
"Donnerloch" im Wald
 © Polizei Trostberg
"Donnerloch" im Wald
 © Polizei Trostberg

Wie sich herausstellte, handelt es sich um hier ein sogenanntes „Donnerloch“, welche in diesem Bereich häufiger auftreten. Ein derart Tiefes wurde bisher jedoch noch nicht entdeckt. Dieses wird in Absprache mit dem Waldbesitzer nun von einem Geologenteam genauer untersucht.

Pressemeldung Polizei Trostberg

Kommentare