Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenn der Stromerzeuger einmal brennt

Wenn der Stromerzeuger einmal brennt
+
Geschäftsführer der Solar-Partner Süd GmbH, Gerhard Weiße spendet der Feuerwehr Kienberg Spezialwerkzeug und 750 Euro.

Kienberg - Geräteaufstockung bei der Feuerwehr Kienberg: Mit neuem Photovoltaik-Werkzeug rücken die Einsatzkräfte zukünftig aus. Wofür das Werkzeug gut ist:

Einen Photovoltaik-Management-Koffer überreichte kürzlich Gerhard Weiße, Geschäftsführer der Solar-Partner Süd GmbH, der Feuerwehr Kienberg. Zusätzlich spendete er dem Feuerwehrverein 750 Euro.

Der Koffer enthält Spezialwerkzeug und Messgeräte, um bei einem Brandeinsatz eine Photovoltaik-Anlage außer Betrieb zu setzen. Dadurch kann die mögliche Gefahr eines elektrischen Schlages für die Einsatzkräfte minimiert werden. Werden zum Beispiel bei einem Dachstuhlbrand unter den Photovoltaik-Modulen Glutnester vermutet, ermöglicht der Koffer zusätzlich die Module zu demontieren, um die Glutnester ablöschen zu können.

Die Feuerwehr Kienberg ist dank dem Engagement von Gerhard Weiße die erste Feuerwehr im Landkreis Traunstein, die im Besitz einer solchen Ausrüstung ist. Da der Umgang mit dem Spezialwerkzeug gelernt sein will, wird in nächster Zeit noch eine Schulung der Aktiven durch die Solar-Partner Süd GmbH erfolgen. Darüber hinaus sind Aktive bei dem Unternehmen angestellt und im Umgang mit dem Koffer erfahren.

Pressemitteilung Freiwillige Feuerwehr Kienberg

Kommentare