Großeinsatz für Feuerwehren

Hallen-Brand: Drei Millionen Euro Schaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Vollbrand am Donnerstagmorgen: Die Maschinenhalle brannte lichterloh

Engelsberg - Am frühen Donnerstagmorgen brannte eine Maschinenhalle ab. Diese war mit einer Biogasanlage und einem Blockheizkraftwerk ausgestattet. *neue Infos*

Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 4 Uhr, ist eine Maschinenhalle mit Biogasanlage auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Engelsberger Ortsteil Unterharrer in Brand geraten. Wenig später wurde der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd über Notruf der Brand mitgeteilt. Bis zum Eintreffen der Feuerwehren stand die Halle komplett in Flammen.

Löscharbeiten schnell beendet

Rund 200  Feuerwehreinheiten aus den Landkreisen Traunstein, Mühldorf und Altötting kämpften gegen die Flammen und das Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude. Die Polizei hatte den Einsatzort großräumig abgesperrt.

Nach neuesten Angaben von der Brandstelle, sind die Feuerwehrkräfte bis 6.20 Uhr wieder größtenteils abgerückt. Der Brand war gegen 6 Uhr abgelöscht. Der komplette Dachstuhl der Maschinenhalle hat gebrannt und sei zumindest teilweise eingestürzt. Das Gebäude war bist auf Grundmauern abgebrannt. Die restlichen Feuerwehrler seien nun mit Nachlöscharbeiten beschäftigt.

Fotos von den Löscharbeiten:

Maschinenhalle bei Engelsberg brannte lichterloh

Das Wohnhaus des Anwesens stehe rund 40 Meter von der Halle entfernt, so dass die Gefahr eines Übergreifens des Feuers nicht bestand. Es gab keine Personen- oder Tierschäden.

Millionenschaden nach Brand

Die Maschinenhalle war mit einer Photovoltaik-, einer Biogasanlage und einem Blockheizkraftwerk  ausgestattet. Daneben waren verschiedene landwirtschaftlich Zugmaschinen und Arbeitsgeräte in der Halle abgestellt, die durch den Brand stark beschädigt wurden. Der entstandenen Sachschaden an der Maschinenhalle und den untergestellten Arbeitsmaschinen wird derzeit auf mindestens drei Millionen Euro geschätzt.

Kripo ermittelt

Die Kripo Traunstein hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Nach den bisherigen Erkenntnissen sind keine Hinweise für eine vorsätzliche Brandstiftung vorhanden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit dürfte ein technischer Defekt das Feuer verursacht haben. Die Untersuchungen diesbezüglich sind noch nicht endgültig abgeschlossen.

*weitere Fotos folgen*

Quellen: Polizeipräsidium Oberbayern Süd, FDL/Lamminger, dpa

Zurück zur Übersicht: Trostberg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser