Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kreisstadt Mühldorf investiert über 100.000 Euro

Neues Riesen-Paradies für Wasserbüffel und Rinder im Gemeindegebiet Oberneukirchen

Überzeugten sich gemeinsam vor Ort von den Vorzügen der neuen Mühldorfer Ausgleichsfläche (von links): Stadtbaumeisterin Birgit Weichselgartner, Martin Rader von der unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt, Oberneukirchens Bürgermeisterin Annerl Meier, Mühldorfs 1. Bürgermeister Michael Hetzl, Landwirt Matthias Reißaus, Heinz Oischinger von der gleichnamigen Landschaftspflege GmbH sowie Alexandra Vietz und Markus Hartmann, beide vom städtischen Bauamt.
+
Überzeugten sich gemeinsam vor Ort von den Vorzügen der neuen Mühldorfer Ausgleichsfläche (von links): Stadtbaumeisterin Birgit Weichselgartner, Martin Rader von der unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt, Oberneukirchens Bürgermeisterin Annerl Meier, Mühldorfs 1. Bürgermeister Michael Hetzl, Landwirt Matthias Reißaus, Heinz Oischinger von der gleichnamigen Landschaftspflege GmbH sowie Alexandra Vietz und Markus Hartmann, beide vom städtischen Bauamt.

Die Kreisstadt Mühldorf hat im Gemeindegebiet Oberneukirchen eine neue Ausgleichsfläche geschaffen, auf der nun Wasserbüffel und Rinder beheimatet sind. Das gigantische Areal bietet zudem auch Unterschlupf für einige andere, teilweise gefährdete Tierarten. Mühldorfs 1. Bürgermeister Michael Hetzl ist ganz besonders glücklich über das Projekt, das nicht gerade günstig war.

Die Meldung im Wortlaut:

Mühldorf a. Inn - Im Gemeindegebiet Oberneukirchen hat die Kreisstadt Mühldorf a. Inn eine Ausgleichsfläche geschaffen, auf der Murnau-Werdenfelser Rinder und Wasserbüffel eine neue Heimat gefunden haben. Die Landwirte Matthias und Josefine Reißaus kümmern sich um das Projekt, in das die Kreisstadt insgesamt etwa 106.000 Euro investiert hat.
„Ausgleichsflächen müssen für Eingriffe in die Natur, beispielsweise bei verschiedenen Bebauungsplangebieten geschaffen werden“, erklärt Stadtbaumeisterin Birgit Weichselgartner.

Im Mai dieses Jahres wurde die Fläche fertiggestellt, die aus zwei zusammenhängenden Grundstücken mit einer Größe von circa 44.200 Quadratmetern besteht. „Die Herstellungskosten lagen bei ungefähr 106.000 Euro“, so Alexandra Vietz, in der Stadtverwaltung zuständig für Umwelt und Nachhaltigkeit. Landwirt Matthias Reißaus, der mit seiner Frau Josefine für die Beweidung der Fläche mit Wasserbüffeln und den vom Aussterben bedrohten Murnau-Werdenfelser Rindern zuständig ist, bezeichnet die Wasserbüffel als „natürliche Landschaftspfleger“.

Ausgleichsfläche ist eine „Win-Win-Situation“

Auf rund 6 Hektar – die Mühldorfer Fläche schließt im Grünbachtal direkt an die Oberneukirchner Ausgleichsfläche an – können die Rinder und Wasserbüffel nun in Ruhe grasen. In Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Mühldorf sowie mit der Oischinger Landschaftspflege GmbH & Co KG wurde ein wahres Biotop geschaffen: Tümpel zum Suhlen, schattige Flecken und eine Viehtränke sorgen dafür, dass sich die Tiere hier wohl fühlen. „Besonders beachtlich ist“, erklärt Landwirt Matthias Reißaus, „dass sich hier auch seltene beziehungsweise gefährdete Tier- und Pflanzenarten wie der Bläuling, eine gefährdete Schmetterlingsart, oder die Gelbbauchunke ansiedeln.“

Darüber freuen sich besonders Mühldorfs 1. Bürgermeister Michael Hetzl und seine Oberneukirchner Kollegin Annerl Meier: „Ausgleichsflächen kann man ganz unterschiedlich gestalten, aber diese Ausgleichsfläche gefällt mir besonders gut, denn man sieht, welchen Mehrwert sie als Biotop bietet“, betont Hetzl. Nicht nur auf die Umwelt hat diese Ausgleichsfläche positive Auswirkungen, auch das Stadtsäckel wird geschont, denn die Beweidung mit den Rindern und Wasserbüffeln sorgt für eine langfristige Kosteneinsparung, da ein geringer Pflegeaufwand notwendig ist. „So kann man wirklich sagen, dass es sich für alle Beteiligten um eine Win-Win-Situation handelt“, freut sich der Rathaus-Chef.

Pressemitteilung Kreisstadt Mühldorf a. Inn

Kommentare