Wegen massiver Straßenschäden in Obing

Vollsperrung der Bundesstraße B304 kommende Woche

Obing - Zur Vollsperrung der Bundesstraße B304 im nordwestlichen Bereich der Ortsdurchfahrt Obing kommt es voraussichtlich in der Zeit vom 23. Mai bis zum 26. Mai wegen Deckenbauarbeiten.

Aufgrund der vorhandenen Straßenschäden insbesondere in Form von Rissen, Verdrückungen, Spurrinnen und Ausbrüchen in den oberen Asphaltschichten wird das Staatliche Bauamt Traunstein die Bundesstraße B304 im nordwestlichen Ortsbereich von Obing zwischen der Einmündung der Schulstraße und der Einmündung der Kreisstraße TS8 sanieren. Es ist vorgesehen, auf eine Länge von rund 220 m eine neue Asphaltdeckschicht aufzubringen.

Bauarbeiten voraussichtlich von 23. bis 26. Mai

In übersichtlicher Karte: Alle Straßensperrungen in TS und BGL

Während der Straßenbauarbeiten wird die Bundesstraße B304 zwischen der Einmündung der Schulstraße und der Einmündung der Kreisstraße TS8 am nordwestlichen Ortsausgang von Obingfür den Verkehr voll gesperrt. Die Bauarbeiten beginnen am 23. Mai und dauern voraussichtlich bis zum 26. Mai. Vor dem Hintergrund des Baubeginns der Ortsumfahrung von Obing beschränken sich die Sanierungsarbeiten auf einen sehr begrenzten Bereich.

Umleitung erfolgt

Der Verkehr muss während der Bauzeit weiträumig umgeleitet werden. Der Verkehr wird ab Frabertsham über die Staatsstraße ST2360 in Richtung Schnaitsee und von dort über die Staatsstraße ST2357 über Harpfing und Kirchstätt nach Kienberg geleitet. Von Kienberg aus führt die Umleitung über die Kreisstraße TS31 nach Rabenden zurück zur B304 (Umleitung siehe auch  Umleitungsplan).

Umleitungs- und Lageplan

Gemeinsam mit der Gemeinde Obing hat man sich entschieden, dass eine großflächige Sanierung der Ortsdurchfahrt zum jetzigen Zeitpunkt nicht stattfinden soll. Durch die einfache Sanierungsmaßnahme soll nur einer der schlechtesten Bereiche im Zuge der Ortsdurchfahrt repariert werden. Am 24. Juli konnte der offizielle Spatenstich für die Ortsumfahrung von Obing vorgenommen werden. Derzeit befindet sich das Brückenbauwerk im Zuge der Honauer Straße in Bau.

Ab 2019: Straßenbauarbeiten für die Ortsumfahrung von Obing

Nach dem Umsetzen der naturschutzfachlichen Auflagen und der Herstellung von Wiesenbrüterflächen und von Kompensationsmaßnahmen für Eingriffe in den Wald können im Frühjahr 2019 die Straßenbauarbeiten für die Ortsumfahrung von Obing beginnen. 

Für die etwa 4,7 km lange Ortsumgehung und die zu bauenden Ingenieurbauwerke und Knotenpunkte wird mit einer Bauzeit von rund zwei Jahren gerechnet, sodass eine Verkehrsfreigabe für die OU Obing Ende 2020 vorgesehen ist. Eine grundlegende Sanierung der Ortsdurchfahrt mit städteplanerischen Maßnahmen und Aufwertungen kann erst nach der Fertigstellung der Ortsumgehung vorgenommen werden, weil erst dann die Straßenbreite verringert und die Seitenbereich der Ortsdurchfahrt entsprechend gestaltet werden können. 

Vor diesem Hintergrund beschränken sich die Sanierungsarbeiten nur auf einen kurzen Teilabschnitt am nordwestlichen Ortsausgang von Obing, weil hier der Straßenzustand als besonders schlecht zu beurteilen ist.

Anliegende Anwesen anfahrbar

Für die Anwesen, die sich im unmittelbaren Baubereich befinden, wird die Erreichbarkeit während der Bauzeit in Abstimmung mit der bauausführenden Firma gewährleistet.

Da für die Asphaltierungsarbeiten gute Wetterbedingungen vorhanden sein müssen, können sich die Arbeiten bei schlechtem Wetter verzögern oder verschieben.

Aufgrund der weiträumigen Umleitungen bittet das Staatliche Bauamt Traunstein die Verkehrsteilnehmer für Ihre Fahrten mehr Zeit einzuplanen. Das Staatliche Bauamt Traunstein bittet die Verkehrsteilnehmer, die Anwohner und die Gewerbetreibenden in Obing für die unvermeidbaren Behinderungen um Verständnis.

Pressemitteilung Staatliches Bauamt Traunstein

Rubriklistenbild: © (Symbolbild) / Bernd Wüstneck/dpa

Zurück zur Übersicht: Obing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser