Verwaltungsgemeinschaft wird künftig von Zweckverband überwacht

Obing, Kienberg und Pittenhart: Bald mehr Flitzerblitzer?

Obing - Die Verwaltungsgemeinschaft möchte in den Gemeinden Obing, Kienberg und Pittenhart mehr in punkto Verkehrssicherheit unternehmen, mehr Kontrollen durchführen lassen. Das soll mithilfe eines Zweckverbands geschehen.

Was sperrig klingt ist gar nicht so kompliziert: Die Verwaltungsgemeinschaft Obing stellt in ihrer jüngsten Sitzung einen Antrag auf Beitritt zum "Zweckverband kommunaler Verkehrsüberwachung Südostbayern"

Wir haben beschlossen, dass alle drei Gemeinden beitreten sollen und stellen im weiteren Schritt den entsprechenden Antag auf Aufnahme gestellt", erklärte Gemeinde-Geschäftsleiter Ludwig Mörner. Der Verband habe die örtliche Verkehrsüberwachung im Blick, verfüge über nötiges Know-How, geeignetes Personal und moderne Technik.

Sicherheit im Fokus 

"Es gibt einige Straßen bei uns, in denen regelmäßig zu schnell gefahren wird, da soll nun vermehrt geblitzt werden", so Mörner weiter. Auch parkenden Autos auf Gehwegen im Gemeindegebiet, die Müttern mit Kinderwägen sowie Rollstuhl- oder Rollatorenfahrern das Leben erschweren, soll der Garaus gemacht werden. Die Überwachung erfolge in enger Absprache mit der Polizei

"Wir wollen die Bürger nicht ärgern. Es geht uns nicht um Abzocke, sonder primär um die Verkehrssicherheit", betont Mörner abschließend. 

Bis der Antrag der Verwaltungsgemeinschaft aufgenommen und mit der Überwachung begonnen werde, dauere es nach grober Schätzung des Gemeinde-Geschäftsleiters wohl noch bis Ende des Jahres

Verwaltungsgemeinschaft nicht die ersten, die beitreten

Die "Kommunale Verkehrsüberwachung Südostbayern" bietet Gemeinden ihre Dienste in der Verkehrsüberwachung an. Über 120 Kommunen kooperieren mit dem Verband in Südostbayern, darunter beispielsweise auch Inzell oder  die Stadt Traunstein, die probeweise beigetreten ist. 

Die Zusammenarbeit ist freiwillig und muss von den Kommunen bezahlt werden. Für Piding aber hat sich der Beitritt als Minusgeschäft herauskristallisiert, weshalb die Gemeinde sich nach einer Testphase gegen eine dauerhafte Mitgliedschaft beim Zweckverband aussprach.

mb

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare