Letzte Chance für Einwände gegen Ortsumfahrung

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Obing - Nur noch am Dienstag können gegen den neuen Plan für die Ortsumfahrung Obing Einwände erhoben werden. Das Staatliche Bauamt Traunstein nahm einige Änderungen vor.

In Anbetracht der Hochwasserkatastrophe im vergangenen Juni hatte das Staatliche Bauamt Traunstein noch einige Änderungen vorgenommen. So ist aus einer Über- und einer Unterführung im Norden Obings jeweils ein Kreisverkehr gemacht worden.

In Obing gibt es schon seit vielen Jahren den Wunsch nach einer Umgehungsstraße, um den durchfahrenden Schwerlastverkehr auf der B304 aus dem Ort zu verbannen. In der Vergangenheit stellte sich aber vor allem der Bund Naturschutz quer. Durch die Maßnahme würde insgesamt rund sieben Hektar landwirtschaftliche Fläche und über zwei Hektar Wald zerstört, so lautet das Argument der Umweltschützer.

Obings Bürgermeister Josef Huber ist dagegen vor allem über die neu vorgesehenen Kreisverkehre begeistert. Dadurch würde immer wieder auf Obing hingewiesen und der Ort verschwinde nicht von der Landkarte, so Huber.

Quelle: Bayernwelle SüdOst

Rubriklistenbild: © Picture Alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Obing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser