Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schreckliche Tat nur 100 Meter vom Haus des Opfers entfernt

„Sehr extremer Fall“: So ermittelt die Polizei nach der brutalen Vergewaltigung in Obing

Obing Vergewaltigung Tatort
+
In dem rot markierten Bereich in der Ortsmitte von Obing ereignete sich die schreckliche Tat.

Obing – In der Nacht auf Samstag (2. April) ist eine Frau (54) auf ihrem Heimweg – nur rund 100 Meter von ihrem Haus entfernt – von einem Unbekannten brutal überfallen und mehrfach vergewaltigt worden. Seitdem ermittelt die Polizei mit Hochdruck in dem schrecklichen Fall. *NEU: Fotos*

Inzwischen sind bei der Polizei bereits verschiedene Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, wie Pressesprecher Stefan Sonntag vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd auf Anfrage von chiemgau24.de erklärte. Diese würden nun gesichtet und dann entsprechend bewertet, hieß es. Die Beamten arbeiten weiter mit Hochdruck an dem Fall, nachdem eine erste Großfahndung im Nahbereich des Tatortes, der im Bereich Kienberger Straße/Eichenweg gelegen ist, erfolglos geblieben war.

Das ist schon ein sehr extremer Fall“, sagte Sonntag. Eine derart brutale Vergewaltigung im öffentlichen Raum habe es „seit Jahren nicht mehr gegeben“, betonte der Sprecher. Derzeit überlegt man bei der Kriminalpolizei Traunstein, die die Ermittlungen leitet, ob eine entsprechende Ermittlungsgruppe bzw. Sonderkommission eingerichtet wird. Dies sei nach derzeitigem Stand „sehr wahrscheinlich“, so Sonntag.

„Extrem traumatisierend für die Frau“

Parallel dazu läuft auch bereits die Auswertung der Spuren, die unmittelbar nach der Tat sowie am folgenden Tag bei Tageslicht umfangreich gesichert worden waren. Allerdings sei es derzeit noch zu früh, hierzu konkrete Aussagen zu treffen. „Die Ermittlungen befinden sich hier noch im Anfangsstadium. Die Auswertung derartiger Spuren dauert Tage, teilweise sogar Wochen“, sagte Sonntag. Das 54-jährige Opfer wird derweil weiter psychologisch betreut. Die ganze Situation sei für die Frau „extrem traumatisierend“ und „seelisch arg belastend“, so Sonntag. Einziger (kleiner) Trost ist, dass die Frau bei dem Überfall zumindest körperlich keine allzu schweren Verletzungen erlitten hat. Kurzzeitig war die Frau nach der Attacke in ein Krankenhaus gebracht worden.

Die 54-Jährige war in der Nacht auf Samstag gegen 0.30 Uhr zu Fuß von ihrer nahegelegenen Arbeitsstätte (einer Gaststätte) nach Hause unterwegs, als sie der Unbekannte von hinten angriff, überwältigte und anschließend mit Gewalt in ein nahegelegenes Feld westlich der Kienberger Straße zerrte. Dort fiel der etwa 30-jährige Unbekannte über sein Opfer her und vergewaltigte es mehrfach. chiemgau24.de hatte bereits darüber berichtet. Erst nach rund einer Stunde ließ der Täter von der 54-Jährigen ab, die sich anschließend laut Passauer Neue Presse (PNP) in ihr nur rund 100 Meter entferntes Zuhause schleppen konnte. Von dort aus verständigte ein Angehöriger per Notruf die Polizei. Im ansonsten so beschaulichen Obing sitzt der Schock tief. Bürgermeister Josef Huber (Freie Wähler) war laut dem Bericht völlig fassungslos und fragte sich, wie so etwas in einem Ort, in dem „jeder jeden kennt“, passieren konnte.

Tatort der Vergewaltigung in Obing

Der Tatort der Vergewaltigung in Obing
Der Tatort der Vergewaltigung in Obing © xe
Der Tatort der Vergewaltigung in Obing
Der Tatort der Vergewaltigung in Obing © xe
Der Tatort der Vergewaltigung in Obing
Der Tatort der Vergewaltigung in Obing © xe
Der Tatort der Vergewaltigung in Obing
Der Tatort der Vergewaltigung in Obing © xe
Der Tatort der Vergewaltigung in Obing
Der Tatort der Vergewaltigung in Obing © xe
Der Tatort der Vergewaltigung in Obing
Der Tatort der Vergewaltigung in Obing © xe
Der Tatort der Vergewaltigung in Obing
Der Tatort der Vergewaltigung in Obing © xe

Die Beschreibung des Täters:

  • etwa 30 Jahre alt
  • etwa 170 cm groß
  • schlanke Figur
  • kurze, dunkle Haare
  • Bekleidung: Grauer Kapuzenpulli und darüber einer schwarzen Jacke
  • Sonstiges: Täter sprach teilweise englisch und nur gebrochen deutsch

Die Polizei bittet weiter um Hinweise:

Personen, die in der Nacht auf Samstag (2. April) in der Ortsmitte von Obing entlang der Kienberger Straße verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder sonstige Hinweise geben können, werden weiterhin gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Traunstein (Telefon 0861/9873-0) oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mw

Kommentare