Die Obinger Wasserwacht geht online

Obing - Mit einem Internet-Auftritt und einem neuen Imagefilm versucht die Wasserwacht Obing neue Mitglieder zu gewinnen. Erfahren Sie hier mehr über die Arbeit der Ortsgruppe:

Die Wasserwacht Obing neuerdings auch im Netz vertreten. Unter www.wasserwacht-obing.de finden sich unter anderem viele eindrucksvolle Bilder von der Arbeit der Ortsgruppe. Auf der Facebook-Seite der Wasserwachtler kann der Besucher darüber hinaus mehr über die Vielfältigkeit der Ortsgruppe erfahren  – die Jugendarbeit, die Geschichte der Wasserwacht Obing sowie die vielen verschiedenen Ausbildungen. Auch die Schnelle Einsatzgruppe – kurz SEG genannt – stellt sich vor.

Die Obinger Firma EMOVIES24 übernahm kostenlos die Erstellung der neuen Webseite und die Produktion des Imagefilms, da die Kosten schnell das Vereinsbudget gesprengt hätten. Erwin Mertl, der Firmeninhaber, investierte unzählige Arbeitsstunden in beide Projekte um die Wasserwacht Obing in Szene zu setzen und in ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit zu unterstützen.

Die Ortsgruppe Obing ist im Landkreis Traunstein etwas Besonderes: Sie stellt derzeit die einzige mobile Einheit der Wasserwacht, die etwa bei Vermisstensuchen, Eisrettung und größeren Katastrophen, wie Überschwemmungen, sofort einsatzbereit ist. Dies ist nur möglich, weil sich viele aktive Mitglieder engagieren. Sie absolvieren in ihrer Freizeit immer wieder spezielle Ausbildungen und stellen sich rund um die Uhr zur Verfügung, um Menschenleben zu retten oder Mitmenschen in Not zu helfen.

Die Wasserwacht Obing im Einsatz

Ein besonderes Augenmerk legen die Obinger Wasserwachtler auf die Ausbildung. Seit 2006, als die SEG in Obing gegründet wurde, bemüht sich die Ortsgruppe, möglichst viele Mitglieder für die speziellen Einsätze der SEG zu schulen, die rund um die Uhr alarmbereit sind. Im Mittelpunkt stand hier der Aufbau einer Tauchgruppe, die zum Einsatz kommt, wenn etwa vermisste Personen gesucht und geborgen werden müssen.

"Wir haben inzwischen eine sehr gute Mannschaft", betont Christian Aicher, erster Vorstand der Wasserwacht Obing. "Aber wir dürfen uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen. Es war ein hartes Stück Arbeit, eine Mannschaft mit einer so guten Ausbildung auf die Beine zu stellen, aber noch härter ist es jetzt, dieses Niveau zu halten."

Künftig wollen die Obinger Wasserwachtler sich verstärkt dafür einsetzen, neue Mitglieder zu gewinnen und Jugendliche für die vielfältigen Aufgaben zu begeistern. Ziel ist es auch, möglichst bald wieder Schwimmkurse anbieten zu können.

"Jeder, der Freude am Sport und Spaß am Helfen hat, ist bei uns herzlich willkommen“. Mit diesen Worten wollen die Obinger Wasserwachtler Interessierte einladen, die Arbeit der Ortsgruppe kennenzulernen.

Neben den aktiven Mitgliedern, die viele interessante Ausbildungen bei der Wasserwacht absolvieren können, sind auch die passiven Mitglieder wichtig. Denn die Ortsgruppe muss für einen Großteil der Kosten, wie zum Beispiel Wartung der Gerätschaften und Treibstoff, selbst aufkommen. "Diese Menschen im Hintergrund, die uns finanziell unterstützen, spielen für eine sehr wichtige Rolle", so Aicher. Auch hier freut sich die Wasserwacht Obing neue Mitglieder begrüßen zu dürfen.

Pressemitteilung Wasserwacht Obing

Rubriklistenbild: © Wasserwacht Obing

Zurück zur Übersicht: Obing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser