Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Liebesgeständnisse bei „Bauer sucht Frau“-Kultpaar in Pittenhart

Narumol und Josef feiern imposante Thai-Hochzeit: „Du bist immer für mich da“

Narumol und Josef bei ihrer Thai-Hochzeit in Pittenhart
+
Im beschaulichen Pittenhart gab sich das „Bauer sucht Frau“-Kultpaar Josef und Narumol erneut das Ja-Wort. Bei der Thai-Hochzeit waren auch ihre Töchter Jenny (links) und Jorafina anwesend.

Eine Hochzeit nach thailändischer Tradition im schönen Oberbayern. Diesen langersehnten Traum erfüllte Josef seiner Narumol im Rahmen ihrer eigenen Doku-Soap. Zwölf Jahre nach ihrer kirchlichen Trauung schwörte sich das Paar erneut die Liebe.

Pittenhart - Das „Bauer sucht Frau“-Kultpaar Narumol und Josef aus Pittenhart (Landkreis Traunstein) wollte nochmal heiraten - und zwar nach thailändischer Tradition. Im Rahmen der vierteiligen RTL2-Doku-Soap namens „Narumol & Josef - Unsere Geschichte geht weiter!“ gibt es daher spannende Einblicke in die Hochzeitsvorbereitungen für die große Zeremonie in Pittenhart.

Narumol und Josef: Doku-Soap über das „Bauer sucht Frau“-Kultpaar

So gab es in der ersten Folge einen romantischen Heiratsantrag am Kloster Seeon, den Josef sogar mit thailändischen Worten begann. In der zweiten Folge flog das Paar dann zusammen mit den Töchtern Jorafina und Jenny nach Bangkok. Dort trafen sie auf Narumols Sohn Jack und Josef bat den Vater seiner Liebsten um den Segen zur Thai-Hochzeit.

Narumol, Jorafina, Jenny und Josef auf ihrem Bauernhof im Chiemgau.

In der dritten Folge wurden dann die letzten Hochzeitsvorbereitungen erledigt. Zudem reisten Narumols Sohn Jack und ihr 79-jähriger Vater Somphotnopparat extra aus Bangkok an.

Die letzten Vorbereitungen für die Thai-Hochzeit in Pittenhart

In der vierten und somit letzten Folge der Doku-Soap am Mittwochabend (19. Oktober) fand dann endlich die langersehnte Hochzeit nach thailändischer Tradition statt. Einen Tag vor der großen Feier durfte die Familie endlich Narumols Sohn Jack und ihren Papa Somphotnopparat auf dem Bauernhof in Pittenhart begrüßen. „Ich freue mich sehr, wieder in Deutschland sein zu dürfen. Aber es wird wohl das letzte Mal sein. Ich bin viel zu alt dafür, so weit zu reisen“, so der 79-Jährige.

Die Freude war dennoch bei allen Beteiligten riesig und Narumol stellte ihrem Vater auch gleich ihre Freundinnen Mali und Anni - welche sich auch um die Hochzeitsvorbereitungen gekümmert haben - vor. Auch das neue maßgeschneiderte Oberteil für die Hochzeitszeremonie erfüllte zum Glück die Erwartungen der 57-Jährigen.

Während Josef im eigenen Wald noch Pfähle für die Sonnensegel der Hochzeitslocation besorgte, kümmerte sich Mali um den Blumenschmuck und nach und nach verwandelte sich die Wiese in der Nähe des Bauernhofs in einen traumhaften Schauplatz für die Hochzeit.

Ich freue mich, dass morgen dein Kindheitstraum in Erfüllung geht. Du hast dir schon immer gewünscht, auf thailändische Art zu heiraten und jetzt machen wir das bei uns in Bayern. Das wird einzigartig sein (...) Ich bin zuversichtlich, dass alles klappt und schön wird“, so der 59-jährige Landwirt am Abend vor der großen Thai-Hochzeit.

Thailändische Traditionen in Pittenhart

Am Tag der großen Hochzeit, welche am 3. Juli in Pittenhart stattfand, schlüpften Narumol und Josef jeweils in ihre traditionellen Hochzeits-Outfits. Kurz darauf kamen die drei Mönche sowie die Tänzer und Trommler in der kleinen Gemeinde im Landkreis Traunstein an. Nachdem auch bei Narumol die Frisur und das Outfit saß, fand das glückbringende Gebet zusammen mit den Mönchen statt.

Jenny, Narumol, Josef und Jorafina bei der großen Thai-Hochzeit in Pittenhart.

Kurz darauf kam es zu einem weiteren traditionellen Brauch, denn Narumols Vater Somphotnopparat legte Josef einen Seidenschal über, um ihm symbolisch seine Tochter zu übergeben. Dabei flossen auch zahlreiche Tränen. „Er hat gesagt, dass meine Mutter, die im Himmel ist, zuschauen soll heute, wenn wir thailändisch heiraten“, so die 57-Jährige.

Thai-Hochzeit in Pittenhart: Besteht Josef alle drei Prüfungen?

Nach Josefs Begrüßung aller Hochzeitsgäste ging es endlich ans Eingemachte und die Prozession startete. Seine Liebste muss derweil im Haus warten. Während sich der Landwirt bei der Parade mächtig ins Zeug legte, verstieß seine Narumol währenddessen gegen eine Tradition. Denn eigentlich hätte sie dabei nicht zusehen dürfen, vom Badezimmer ihres Hauses aus spähte sie trotzdem auf den Hochzeits-Zug.

Tänzer, Trommler und die Gäste des Paares brachten Josef dann im Laufe der Prozession zum Haus der Braut. Dort musste der 59-Jährige drei Prüfungen bestehen: „Die drei Tore sind ein Test, der zeigt, ob der Bräutigam Geduld hat, was der kann, was der schafft. Da muss er überzeugen“, erklärte die quirlige Thailänderin.

Bei der ersten Prüfung musste Josef dann die Frage, wann er seine Narumol denn kennengelernt habe, beantworten. Durch die richtige Antwort „Ende März 2009“, ging es zur zweiten Prüfung.

Hier wurde es dann musikalisch, denn er wurde aufgefordert das Lied „Marmor, Stein und Eisen bricht“ zu singen. Auch diese Aufgabe absolvierte er mit Bravour, genauso wie die dritte Prüfung, bei der er das beliebte Kinderspiel „Topfschlagen“ spielen musste. Dadurch durfte Josef endlich seine Narumol abholen und sie zur thailändischen Hochzeitszeremonie führen.

Thai-Hochzeit von Josef und Narumol in Pittenhart

Narumol und Josef - Thai-Hochzeit in Pittenhart
Das „Bauer sucht Frau“-Kultpaar Narumol und Josef im Glück: So schön war die Hochzeit nach thailändischer Tradition in Pittenhart. © RTLZWEI / Foto: Severin Schweiger
Narumol und Josef - Thai-Hochzeit in Pittenhart
Das „Bauer sucht Frau“-Kultpaar Narumol und Josef im Glück: So schön war die Hochzeit nach thailändischer Tradition in Pittenhart. © RTLZWEI / Foto: Severin Schweiger
Narumol und Josef - Thai-Hochzeit in Pittenhart
Das „Bauer sucht Frau“-Kultpaar Narumol und Josef im Glück: So schön war die Hochzeit nach thailändischer Tradition in Pittenhart. © RTLZWEI / Foto: Severin Schweiger
Narumol und Josef - Thai-Hochzeit in Pittenhart
Das „Bauer sucht Frau“-Kultpaar Narumol und Josef im Glück: So schön war die Hochzeit nach thailändischer Tradition in Pittenhart. © RTLZWEI / Foto: Severin Schweiger
Narumol und Josef - Thai-Hochzeit in Pittenhart
Das „Bauer sucht Frau“-Kultpaar Narumol und Josef im Glück: So schön war die Hochzeit nach thailändischer Tradition in Pittenhart. © RTLZWEI / Foto: Severin Schweiger

„Bauer sucht Frau“-Paar Narumol und Josef feiert zweite Hochzeit

Nach zahlreichen thailändischen Hochzeitsritualen folgte dann der Höhepunkt der Zeremonie: Die Segnung mit geweihtem Wasser aus der Muschelschale. Zudem durfte Narumols Vater dem Paar noch vor den Mönchen und den Hochzeitsgästen seinen Segen geben. „Ich bin sehr stolz. Meine verstorbene Frau hat alles mitbekommen“, erzählte Somphotnopparat ganz emotional.

Am Rande der Hochzeitsfeierlichkeiten gestand Narumol ihrem Josef dann mit rührenden Worten ihre Liebe: „Ich möchte mich bei Josef für seine Unterstützung und Hilfsbereitschaft bedanken. Du bist immer für mich da, wenn ich traurig bin.“ Da kullerten nicht nur bei der Braut, sondern auch bei ihrem Ehemann die Freudentränen.

Aber auch Josef wollte seiner Liebsten etwas sagen: „Für die Liebe und für die Treue möchte ich dir diesen Ring schenken. Den habe ich in Thailand gekauft (...) Ich möchte ihn dir überreichen als Dankeschön für die Hochzeit.“ Die 57-Jährige war überglücklich über das Geschenk: „Dann habe ich rechts und links einen Ring. Das heißt, meine Hände gehören nur dir.“

jg

Kommentare