Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinderat vertagt Entscheidung

Solarpark in Schnaitsee geplant - doch der Standort wirft Fragen auf

Neben den beiden Windrädern könnte die kleine Gemeinde bald Zuwachs in Form eines Solarparks bekommen. Geplant ist die Errichtung einer Photovoltaik-Anlage im Ortsteil Kirchstätt auf einer Fläche von insgesamt 3,2 Hektar. Doch es sind noch Fragen offen.

Schnaitsee - Bei dem vorgesehenen Standort handele es sich um eine vorbelastete Fläche, wie Thomas Perreiter, Geschäftsstellenleiter von Schnaitsee, gegenüber chiemgau24.de erklärt. „Bis in die 80er-Jahre wurde dort ein größere Menge Erdreich abgetragen. Der Hügel diente zur Verfüllung der Mülldeponie in der Nachbargemeinde Kienberg.“

Die Fläche sei zwar inzwischen relativ eben geworden im Laufe der Zeit, doch die Bodenstruktur eigne sich eher nicht für landwirtschaftliche Nutzung. Der Eigentümer würde daher zur Errichtung einer thermischen Solaranlage tendieren, zumal er dafür eine gwg-Förderung bekäme. Der Förderbetrag betrage 300 Euro bei mindestens zwei mal zwei Kollektorfläche und die Auszahlung erfolge in drei Jahresraten.

Solarpark in Schnaitsee: Errichtung erst ab 2022?

Der Gemeinderat stehe dem Vorhaben positiv gegenüber, wie Perreiter weiter erläutert. Das Projekt sei für die Mitglieder des Gemeinderats vertretbar. Allerdings müsse sich der Eigentümer an die Vorgaben des von der Gemeinde vorgegebenen Standortkonzepts für Photovoltaik-Anlagen halten. Dieses Konzept sehe primär drei ehemalige Abbau-Flächen vor, die den Ortsteil Kirchstätt ausschließe.

„Vor einer endgültigen Beschlussfassung beauftragt der Gemeinderat daher ein Planungsbüro mit einer sachlichen Bewertung des Antrags und in erster Linie bezüglich des Standorts. Erst wenn Ergebnisse vorliegen, lande der Antrag erneut auf dem Tisch der Räte. Vonnöten wäre dann auch die Aufstellung eines Bebauungsplans, der Detailfragen wie beispielsweise Eingrünungen beantworte. Realisiert werden könne der Solarpark frühestens ab dem kommenden Jahr - sofern es seitens der Gemeinde grünes Licht gebe.

mb

Rubriklistenbild: © picture alliance / Bernd Settnik (Symbolbild)

Kommentare