Bundesstraße bei Tacherting war teils gesperrt

Crash beim Überholen auf der B299: Zwei Verletzte und zwei Totalschäden

Tacherting - Ein 32-Jähriger überholte, obwohl er nicht durfte und eine 19-Jährige passte beim Abbiegen zu wenig auf - die Folge: ein Zusammenstoß auf der B299 mit zwei Verletzten.

Am Freitag, 23. Oktober, ereignete sich gegen 6:30 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen zwei Autos auf der Bundesstraße 299 bei Tacherting. Ein 32-jähriger Garchinger befuhr zum Unfallzeitpunkt mit seinem BMW die B299 von Wiesmühl kommend in Fahrtrichtung Tacherting. Vor ihm fuhren zwei Fahrzeuge, die nach rechts auf die Kreisstraße TS 20 in Richtung Peterskirchen abbiegen wollten. Als die beiden Fahrzeuge zu diesem Zweck abbremsten, setzte der 32-jährige zum Überholen an. Er benutzte hierbei verbotswidrig eine Linksabbiegerspur.

Unfall auf B299 bei Tacherting fordert zwei Verletzte

Zeitgleich war eine 19-jährige Unterneukirchnerin mit ihrem Seat auf der Kreisstraße TS 20 unterwegs, die nach links auf die B 299 abbiegen wollte. Hierbei hätte sie Vorfahrt gewähren müssen. Die 19-Jährige nahm lediglich die zwei Fahrzeuge wahr, die abbiegen wollten, jedoch nicht den 32-jährigen, der gerade überholte. Sie fuhr auf die B 299 ein und es kam zum Zusammenstoß mit dem 32-jährigen.

Durch den Unfall entstand an beiden Fahrzeugen Totalschaden. Die 19-Jährige sowie der 32-Jährige wurden leicht bzw. mittelschwer verletzt. Sie wurden zur Wundversorgung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Die B 299 musste zur Unfallaufnahme bzw. Bergung der Fahrzeuge für ca. eineinhalb Stunden teilweise gesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Tacherting war zu diesem Zweck mit drei Fahrzeugen und 18 Mann im Einsatz.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Trostberg

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion