"Schön solch engagierte Mitglieder zu haben"

Erfolgreiches Jahr für die Tachertinger SPD

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
v.r. Oberbürgermeister Christian Kegel, Johann Karrer und Vorsitzender Helmut Haigermoser,

Tacherting - Zu seiner Jahresschlussversammlung traf sich der Ortsverband der SPD im Gasthaus Weißbräu Schwendl. Gemeinsam mit Traunsteins OB Christian Kegel blickte man zurück auf das vergangene Jahr.

Der SPD-Ortsverein Tacherting veranstaltete im Gasthaus Weißbräu Schwendl seine Jahresschlussversammlung. Vorsitzender Helmut Haigermoser konnte den Oberbürgermeister (OB) der Stadt Traunstein Christian Kegel begrüßen und als Gäste auch SPD-Mitglieder aus Trostberg und Obing. Er bedankte sich eingangs bei allen Ortsvereinsmitgliedern, die auch außerhalb des eigenen Ortsverein in Vereinen/Organisationen ehrenamtliche Aufgaben übernommen haben, er berichtete über eine außergewöhnlich umfangreiche Tätigkeit des Ortsvereins im vergangenem Jahr und ging inhaltlich auf Beteiligungen der eigenen Fraktion bei den anstehenden Projekten in der Gemeinde ein. Abschließend fand eine Ehrung für 50-jährige Mitgliedschaft in der SPD statt. 

Das Jahr 2016

In seinem Jahresrückblick konnte der Vorsitzende nicht nur berichten, dass in jedem Monat ein Monatstreffen stattfand, dass sich die Gemeinderatsfraktion vor jeder Sitzung zu einer Fraktionsbesprechung trifft, oft verbunden mit einer darauffolgenden Vorstandssitzung, sondern auch, dass bei zusätzlichen Terminen hervorragende Arbeit geleistet wurde. Besucht wurde die "Asyl-Herberge Schalchen", und in einer darauf folgenden Aktion 19 Fahrräder in nördlichem Landkreis für die Asylsuchenden eingesammelt. Besucht wurde mit 10 Personen auch eine Veranstaltung zum Thema Handelsabkommen beim Nachbar-Ortsverein Garching, man habe mit dem Flughafenbesuch wieder einen Ferienprogrammpunkt organisiert und es wurde am 1. Juli ein, auch überregional beachteter Tag der Sozialdemokratie mit einem umfangreichen inhaltlichem Programm abgehalten. 

Mit der Bearbeitung und einer Veranstaltung zum Thema Straßenausbausatzung habe man, zumindest regional einmalig, einen inhaltlich sehr anspruchsvollen Themenbereich bearbeitet und zu einer befriedigenden Lösung gebracht. Teilgenommen habe man auch an der Versammlung der Bürgerinitiative Hochgrundwasser und in der Diskussion deutlich die weitere Unterstützung durch die Fraktion und durch den Ortsvereins zugesagt, hier erinnerte Haigermoser, dass das Thema auch auf Initiative des Ortsvereins sogar als Anfrage bei der Staatregierung landete und die Antwort dem Sprecherkreis doch eine weitere neue Herangehensmöglichkeiten eröffnete. Bevor man nun ein weiteres Vorgehen bespricht, wolle man jetzt die Bürgerversammlung zum Thema abwarten, mit der Hoffnung, dass sich da Lösungsschritte anbieten, die der Sache gerecht werden. 

Damit wechselte der Vorsitzende Haigermoser, er ist in Tacherting auch 2. Bürgermeister, in die Berichterstattung zu aktuellen Gemeindepolitik. Als ganz wichtiges Thema sprach er den Rechnungsprüfungsausschuss an, den er als Vorsitzender leite. Erstmals seit mindesten 15 Jahren seien die Prüfungsanmerkungen für das Jahr 2014 auch tatsächlich gelöst und auch noch alle ziemlich zeitnah umgesetzt worden. Jahrelange Anschuldigungen von Gemeinderäten wegen dem Schul-Pausenverkauf, von falschen Eingruppierung einiger Beschäftigter, von ungerechtfertigten Überstunden und der Diskussion über falsche Arbeitsinhalte, hätten sich erledigt, weil sie durch entsprechende Anordnungen und Regelungen nun einfach gelöst wurden. Haigermoser: "Ich sehe das halt so, das bisherige 2. Bürgermeister ihre Funktion immer als Kampfmittel gegen den jeweiligen Bürgermeister und gegen Teile der Verwaltung eingesetzt haben und gar nicht das Interesse hatten, zur Lösung beizutragen, eben auch, um weiter kritisieren zu können"

Kindergrippe, Jugendtreff und Hallenbad

Haigermoser konnte auch berichten, dass nun im Jugendtreff "CARO7" dem Helferkreis "Asyl" eine Garage für die Reparatur von Rädern zur Verfügung steht und auch, dass der bisher ungenützte Gartenteil genutzt werden kann. Er werde zukünftig auch wieder den Kontakt mit den JUZ-Betreuern pflegen, nach den letzten Anmerkungen im Gemeinderat sei deutlich, dass gegenseitige Informationen einfach fehlen. 

Zum Thema Kinderkrippe stellte der Vorsitzende fest, dass bei allen Diskussionen im Gemeinderat immer wieder auf den positiven Informationsgehalt der Veranstaltung des Ortsvereins, vom Januar 2013 zu Thema Kinderkrippe, eingegangen wird, aktuell könne man davon ausgehen, dass sich die ursprüngliche Vorstellung der Fraktion, die Kinderkrippe durch einen Anbau bei AWO-Kindergarten nun auch zeitnah verwirklichen lässt.

Der Kontakt zur Staatsregierung wurde auch im Falle des geplanten Schwimmbad-Neubaus von der Fraktion bemüht, mit einem Grundsatzantrag wurde die Wichtigkeit einer hohen Förderung formuliert, ja sogar, Schwimmbäder sollten als Pflichtaufgabe aufgenommen werden. Besonders herausheben wollte Haigermoser aber die Bemühungen von Gemeinderätin Petra Blum, die sich in vielen Telefongesprächen mit Regierungsbeamten über Umsetzungs- und Finanzierungsmöglichkeiten informieren ließ, damit die Fraktion konsequent die Maßnahme begleiten zu könne. 

OB Christian Kegel in Tacherting

Das Thema Hallenbad war der Stichpunkt für Oberbürgermeister Christian Kegel, er gratulierte der Fraktion und der Gemeinde ausdrücklich, ein solches Vorhaben für die Bürger anzugehen. Aufgrund neuer Techniken sei dies aber durchaus machbar und durch Zusatzangebote auch finanziell zu meistern, wenngleich eine solches Angebot niemals kostenneutral zu stemmen sei,so was Wichtiges müssen wir uns für die Gesellschaft ganz einfach leisten! 

Er bedankte sich insbesondere für die außergewöhnlich vielfältige Arbeit des Ortsvereins und zeigte sich sichtlich erfreut über die Arbeitsweise des Vorsitzenden, sie gleiche im gewissen Sinn seiner Arbeit im Stadtrat, auch er habe nicht die Sicherheit einer Fraktionsmehrheit, es gelte immer, durch gute Argumente, durch viele Gespräche, entsprechende Mehrheiten zu gewinnen, um wichtige Vorhaben für die Bürger umsetzen zu können. In der Diskussion informierte OB Kegel über die erfreuliche Arbeit mit dem Traunsteiner Jugendparlament, "die sind wirklich kritisch, arbeiten selbstständig und völlig überparteilich". 

Er nahm auch Stellung zu den Bürgerentscheiden in Traunstein, zum Jugendtreff und zur Landesgartenschau, aber dazu gäbe es keine Alternativen, so seine Aussage, das gehöre zur aktiven Demokratie. Als Schade bemerkte er, nur wenn Bürgerbegehren nicht von Bürgern ausgehen, sondern politischen Hintergrund besitzen, weil entsprechende Beschlüsse anders ausgegangen sind, dann müsse man sehr wohl über den Sinn einer gesetzlichen Ausweitung kritisch nachdenken.

Ehrungen des SPD-Ortsvereins

Für 50 jährige Mitgliedschaft erhielt Johann Karrer die goldene Ehrennadel und die Ehrenurkunde der Deutschen Sozialdemokratie.

Vorsitzender Helmut Haigermoser und Christian Kegel, in seiner Funktion als stellv. SPD-Kreisvorsitzender, bedankten sich bei nachfolgenden Mitgliedern für die herausragende und umfangreiche ehrenamtliche Tätigkeiten in Vereinen und sozialen Organisationen.

Wolf Gerda, tätig als stellv. Vorsitzender der AWO Trostberg und als Senioren- und Schwerbehindertenbeauftragte im GR, Blum Petra, für Ihr Bemühungen, bei der Bayer. Staatsregierung zur Schwimmbadfinanzierung, ihrem Einsatz für die Errichtung einer Kinderkrippe und um den AWO Kindergarten insgesamt, Disterer Franz, für seine langjährige Tätigkeiten in Sportvereinen, Kaiser Annelie, als Vorstandsmitglied der Tafel Trostberg, bei der VdK Trostberg und in der evangelischen Kirche, Rauscheder Sandra, als Elternbeiratsvorsitzende und Vorsitzendes des Jugendfördervereins, Wildmann Manfred, als Geschäftsführer des SV Linde Tacherting, Scharr Fritz undFreutsmiedl Robert, als Betriebsräte,Wimmer Wolfgang, Wimmer Renate, Schenkl Rudi, Schenkl Bärbel, Haigermoser Anni, für die Arbeit im Helferkreis Asyl.
Pressemeldung SPD Tacherting

Zurück zur Übersicht: Tacherting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser