Haftbefehl gegen gebürtige Altöttingerin

Flucht endet in Tankstelle: Lang gesuchte Frau in Tacherting festgenommen

Tacherting - Eine wohnsitzlose 29-jährige Frau wurde seit September 2018 mit Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Landshut gesucht. Nun konnte die Polizei die gebürtige Altöttinger auffinden. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Die gebürtige Altöttingerin wurde wegen mehrfachen Diebstahls zu einer Haftstrafe in Höhe von einem Jahr und vier Monaten rechtskräftig verurteilt. 

Weiterhin lag ein Haftbefehl wegen einer Ordnungswidrigkeit vor - Geldbuße 68 Euro oder einen Tag Haft. Dazu kommt noch eine Fahndung der Staatsanwaltschaft Landshut in einem laufenden Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Entfernes vom Unfallort. Hier sind ihre Personalien zu erheben und ihr Aufenthaltsort zu ermitteln. 


Im vierten Fall besteht gegen die Frau eine Ausschreibung zur Sicherstellung ihres Führerscheins aus Rheinland-Pfalz. Die 29-jährige war seit ihrer Verurteilung im September 2018 untergetaucht und bei ihrem gemeldeten Wohnsitz in Niederbayern nicht mehr wohnhaft. 

Ermittlungen der Polizeiinspektion Dingolfing im Oktober diesen Jahres ergaben konkrete Hinweise, dass sich die Gesuchte in den Bereichen Mühldorf oder Tacherting aufhalten könnte. 

Aus diesem Grund wurde die Zivile Einsatzgruppe der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein informiert. Die Fahndungsmaßnahmen nach der Frau wurden hier in enger Zusammenarbeit mit den Beamten der Polizeiinspektion Dingolfing abgestimmt, übernommen und intensiviert. 

Die Gesuchte konnte in den Abenstunden des 29. Oktober von den zivilen Polizisten in Tacherting festgestellt werden. Trotz ihrer „Vermummung“, mit einer tief ins Gesicht gezogenen Kapuze, erkannten die Polizisten die Frau in einer Tankstelle in Emertsham/Tacherting. 

Die Überraschung war der 29-jährigen deutlich ins Gesicht geschrieben. Sie ließ sich widerstandslos festnehmen und die Handschellen anlegen. Nachdem die Frau aus polizielicher Sicht keine Unbekannte ist, unterstützten bei der Festnahme auch Streifen der Polizeiinspektion Trostberg und des Einsatzzuges Traunstein. 

Sie kam zunächst in eine Arrestzelle der Polizeiinspektion Trostberg. Am 30. Oktober wurde die Frau letztendlich in die Justizvollzugsanstalt Traunstein eingeliefert. Den Haftbefehl mit der Geldbuße in Höhe von 68 Euro konnte sie mit der Bezahlung abwenden. 

Ihre Daten in Bezug auf das laufende Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Entfenern vom Unfallort wurden erhoben und werden der Staatsanwaltschaft Landshut übermittelt. Ihr Führerschein konnte nicht aufgefunden und sichergestellt werden.

Pressemeldung Operative Ergänzungsdienste Traunstein

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Kommentare