Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bis Mitte April vibriert´s noch

Gars am Inn/Schnaitsee - Die seismischen Untersuchungen zwischen Gars und Schnaitsee nähern sich ihrem Ende. Noch vibriert aber die Erde in der Region, wenn die Messfahrzeuge Impulse in den Untergrund senden.

Wenn die 3-D-Seismikmessungen um den 12. April herum abgeschlossen sein werden, dauert es noch etwa vier Monate, bis die Spezialisten die Daten der Messungen ausgewertet haben und entscheiden können, ob die Region für den Bau eines Geothermie-Kraftwerks geeignet ist.

Auf 97,5 Quadratmeter gewinnen die Spezialisten dank Vibrationsseismik seit Mitte Februar Erkenntnisse über den Untergrund zwischen Gars und Schnaitsee. Auch in Kirchweidach im Landkreis Altötting hat die Future Water Energy GmbH (FWE) Untersuchungen durchgeführt, die erfolgreich verlaufen sind. "Wir haben so genannte Brüche dort gefunden, wo die Seismik sie versprochen hat", erklärt Matthias Hiegl, Geschäftsführer der FWE. "Diese konnten auch erfolgreich angebohrt werden."

Anette Mrugala

Rubriklistenbild: © Anette Mrugala

Kommentare