+++ Eilmeldung +++

Landgericht Nürnberg

Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger

Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger

In Pittenhart wird bald wieder getreckert

+

Pittenhart - Seit 10 Jahren findet in Pittenhart ein riesen Spektakel statt, das über all diese Jahre nichts an seiner Attraktion verloren hat: Das Trecker-Teck. Und bald ist es wieder soweit.

Jahr für Jahr strömen tausende Zuschauer in das kleine Dorf um bei diesem Megaspektakel dabei zusein. Als vor 10 Jahren der Fischer Sepp( BBV-Obmann) und der Uli M. (Sommergast aus Stuttgart) nach ein paar Feierabendbier eine Wette abgeschlossen hatten, hätte es wohl keiner für möglich gehalten, dass dieses Trecker-Treck ein solcher Renner wird. Eigentlich sollte nur einmal ein Bremsschlitten aus dem Schwabenland nach Bayern kommen um die bayerischen Traktoren in die Knie zu zwingen. Das erste Trecker-Treck wurde aber gleich zum vollen Erfolg.

Trecker-Tr​eck in Pittenhart

Mit ca. 1000 Zuschauern hatte man gerechnet aber es waren weit mehr die sehen wollten wie die Traktoren kleine und große (15-1000 PS) Männchen machen oder sich im Boden eingraben. So mancher musste sich nach kurzer Stecke geschlagen geben, viele aber schafften auch den Full-Pull, dass heißt eine 100 Meter lange Streck zu durchfahren ohne stehen zu bleiben. Die Bewerber der einzelnen Klassen schrauben und drehen schon Wochen vorher an ihren Maschinen.

Da wird zum Beispiel Luft aus den Reifen genommen Gewichte angehängt und vieles mehr damit man ein Full-Pull erreicht. Vor allem ist es aber Geschicklichkeit die die Fahrer brauchen. Sie müssen den richtigen Gang wählen und ihre Traktoren voll im Griff haben, damit sie die Strecke bewältigen können. Alfred Schöberl , der Stadionsprecher, kommentiert humorvoll das Wettkampfgeschehen und so mancher Fahrer und seinen Bulldog wird vom Alfred ein bisserl “dablekt“.

Die Fotos von 2011

Bilder vom Trecker-Treck 2011, Teil1

Bilder vom Trecker-Treck 2011, Teil2

Dass so eine Fest auch jede Menge an Arbeit mit sich bringt versteht sich von selbst. Es müssen im Vorfeld viele Sachen organisiert und erledigt werden und auch nach dem Fest heißt es wieder alles in Ordnung zu bringen. Da treffen sich Jung und Alt aus Pittenhart um aufzubauen. Zäune aufstellen, Strecke herrichten, Tribünen aus Stroh bauen und vieles mehr. Die Bäuerinnen backen tausende von Kiachln und Kuchen die alle an den Mann bzw. Frau gebracht werden. Freiwillige Helfer sind für Grillen Leberkäse und Getränke zuständig und meistern ihre Aufgaben perfekt. Dieses Miteinander arbeiten und sich treffen stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gemeinde enorm.

Für den Obmann ist einer der wichtigsten Gründe dieses Fest aufrecht zu erhalten, dass sich viele Pittenharter zu einem Team zusammengefunden haben, miteinander die vielen Gäste zu bewirten und einen Tag lang zu unterhalten. Durch den Erlös dieser Veranstaltung wurden schon viele Einrichtungen (Feuerwehr, Kindergarten, Kirchenfahnen) in Pittenhart unterstützt. Am 22. April findet das Tecker-Treck wieder in Pittenhart statt.

Huber Josef

Zurück zur Übersicht: Trostberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser