Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So lief der Einsatz der Feuerwehr

Zahlreiche Kräfte bei großer Vermisstensuche in Trostberg vor Ort

Bei der Suche kamen Boote zum Einsatz
+
Bei der Suche kamen Boote zum Einsatz

Trostberg – Am Mittwochabend wurde gegen 21.30 Uhr ein Großaufgebot an Einsatzkräften alarmiert, um im Bereich des Alzkanales im Trostberger Ortsteil Pechlerau nach einer vermissten Person zu suchen.

Mittlerweile wurde der vermisste 64-Jährige tot im Alzkanal aufgefunden. Nähere Informationen dazu gibt es hier.

Da der Verdacht bestand, dass diese in den Alzkanal gefallen sein könnte, waren neben Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst auch zahlreiche Einsatzkräfte der Wasserrettung vor Ort, um die großangelegte Suche zu unterstützen. Diese führte bis ins angrenzende Tacherting und wurde auf dem Wasser, an Land und mit Unterstützung durch einen Hubschrauber der Polizei, aus der Luft durchgeführt. Die Polizei hat mittlerweile eine offizielle Suchmeldung nach dem 64-jährigen Michael K. aus Trostberg veröffentlicht und bittet um Hinweise.

119 Frauen und Männer der Feuerwehren Trostberg, Tacherting sowie der Werkfeuerwehr Chemiepark und der Kreisbrandinspektion, des Rettungsdienstes, der Wasserwachten Obing, Burghausen, Burgkirchen, der DLRG Truchtlaching sowie Vertreter der Trostberger Polizei, die von einer Hundeführerin und einem Hubschrauber unterstützt wurden, suchten den gesamten Verlauf des Alzkanals und die danebenliegenden Wege und Straßen nach der vermissten Person ab. Auf einer Strecke von rund fünf Kilometern bis zum Alzkraftwerk bei Tacherting. Dazu waren unter anderem dutzende Fußtrupps und Fahrzeuge in diesem Bereich unterwegs, um nach der Person Ausschau zu halten.

Gleichzeitig veranlasste man für rund eine Stunde eine Streckensperrung der Bahnlinie in dem betroffenen Bereich und positionierte Einsatzkräfte auf den Brücken, die nach der vermissten Person Ausschau hielten. An den Kraftwerken entlang des Kanals, waren ebenfalls Einsatzkräfte positioniert. Mit mehreren Booten suchte man den Kanalverlauf auf dem Wasser ab, um nach der Person Ausschau zu halten. Ein Polizeihubschrauber hat die Einsatzkräfte aus der Luft unterstützt. Die nachtflugtaugliche Maschine ist unter anderem mit einer Wärmebildkamera ausgestattet, die verdächtige Personen hätte erkennen können. 

Im Feuerwehrhaus Trostberg wurde die Einsatzleitung errichtet. Dort liefen die Fäden aller beteiligten Organisationen zusammen. Auf großen Schautafeln markierten die Verantwortlichen die durchsuchten Bereiche. Seitens der Feuerwehr kam das eigens erstellte Einsatzkonzept für derartige Einsätze zur Anwendung. Die Einsatzleitung hatte Kreisbrandinspektor Josef Egginger übernommen, der unter anderem von Kreisbrandmeister Alexander Heide unterstützt wurde. In mehreren Einsatzabschnitten wurde versucht, so schnell wie möglich das weitläufige Gebiet zu durchkämmen. Die Kommandanten Hans-Peter Heimbach (Trostberg), Walter Hofstetter (Tacherting) und die diensthabende Führungskraft Markus Kneffel (Chemiepark) zeigten sich mit ihren Feuerwehren jeweils für die Abschnitte verantwortlich.

Bis etwa 24 Uhr waren die Einsatzkräfte unterwegs, ehe die Suche ohne Ergebnis abgebrochen und der Einsatz beendet wurde. Zu diesem Zeitpunkt stand noch nicht fest, ob eine erneute Suche bei Anbruch des darauffolgenden Tages gestartet wird. Lobende Worte fand Josef Egginger insbesondere für die Einsatzplanung, „damit waren wir nochmals schneller vor Ort und konnten früher mit der Suche beginnen“, so sein Fazit. Gleichzeitig dankte er den vielen Helfern, „die binnen Minuten bei nachtschlafender Zeit vor Ort waren und mit viel Engagement die Suche unterstützt haben. Seitens der Rettungskräfte wurde alles Menschenmögliche unternommen, um den Vermissten zu finden“.

Wie die Polizei am heutigen Vormittag mitgeteilt hat, wird nach wie vor der 64-jährige Michael K. in Trostberg vermisst. Er ist circa 175 cm groß, sehr schlank, eher mager, hat grauschwarze Haare und einen grauen Bart. Als Kleidung trägt er aktuell einen braunen Pulli, eine graue Jacke mit blauen Streifen, blaue Jeans und hatte eine orange Hundeleine um den Bauch. Zuletzt wurde der Vermisste am 9. November gegen 20.45 Uhr im Bereich Trostberg/Kaltenbrunn nahe dem Alzkanal gesehen.

Hob - Kreisfeuerwehrverband Traunstein

Kommentare