Mehr Lebensqualität durch weniger Verkehr

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Trostberg - Zu einer Podiumsdiskussion lädt die Bürgerallianz Grenzenlos am Sonntag. Im Mittelpunkt des Gesprächs: Eine zukunftsfähige, ökologische und bezahlbare Mobilität.

In einer Podiumsdiskussion und anschließender Diskussion soll über eine zukunftsfähige, ökologische und bezahlbare Mobilität diskutiert werden, wie sie in vielen Regionen schon längst praktiziert wird. "Das geht bei uns nicht, das ist viel zu teuer", wird meistens von den hiesigen Entscheidungsträgern behauptet, - aber Milliardenbeträge in den weiteren Ausbau der Straßen zu stecken, das geht!", kritisierte Ulrich Kühn, Sprecher von Bürgerallianz Grenzenlos bei einer Pressekonferenz in Traunstein. Gisa Pauli vom UVA ergänzte: "Immer breiterer Straßenausbau für immer mehr Verkehr kann und darf nicht das Ziel einer zukünftigen Verkehrspolitik sein. Wenn nach wie vor die gegenwärtige Politik die Lösung der Verkehrsprobleme überwiegend nur in einem weiteren Ausbau der Straßen sieht, Autobahn München-Rosenheim 8 Spuren, Rosenheim-Salzburg 6 Spuren, Bundesstraße Regensburg-Rosenheim 4-spurig ausbauen, Südostbayern zur Transitregion für den Schwerverkehr erklären, dann ist der Bürger aufgefordert, diesem Ausbauwahnsinn entschieden entgegenzutreten." Das Buch des CSU-Politikers Alois Glück: "Warum wir uns ändern müssen - Wege zu einer zukunftsfähigen Kultur" führt uns deutlich vor Augen, dass wir zukünftig ein "Weiter so" gründlich überdenken müssen.

Sogar im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten", den USA denkt man gründlich darüber nach, den Öffentlichen Personennahverkehr weiter auszubauen, weil die Umwelt- und Gesundheitsbelastungen durch den Individualverkehr nicht länger hingenommen werden können. Andere Flächenregionen wie Südtirol oder das Rheintal bei Karlsruhe sind uns weit voraus. Bei uns hingegen gibt es noch nicht mal ein einheitliches Ticket für Bus und Bahn. Angesichts der ständig steigenden Treibstoffkosten, zuletzt in Traunstein: Super 1,70 Euro, müsse endlich über ein effektives, ökologisches und sozial verträgliches Gesamtkonzept für den ÖPNV in Südostbayern nachgedacht werden.

Mit dieser Auftaktveranstaltung für "Mehr Lebensqualität durch weniger Verkehr" will man einen Denkprozess in Gang setzten und erwartet, dass ganz viele Bürger und Bürgerinnen durch ihr Kommen bezeugen, dass sich in der Verkehrspolitik etwas ändern müsse. An der Podiumsdiskussion nehmen Landtagsabgeordnete Maria Noichl, Sepp Hohlweger der Kreisrat aus Ruhpolding, Gisa Pauli vom UVA in Trostberg, Dr. Josef Heringer aus Laufen, Mag. Silvester Leitner von Lebensraum Salzkammergut am Wolfgangsee, Heike Aghte vom Internen Bündnis für Schwerverkehrsabgabe in Berlin, Hans Glück, ein Biobauer aus Tittmoning, Arnulf Erler von Arge 304 aus St. Georgen teil. Ulrich Kühn aus Waging am See übernimmt die Moderation.

Die Diskussion "Mehr Lebensqualität durch weniger Verkehr" findet am kommenden Sonntag, den 11. März, um 19.30 Uhr im Postsaal in Trostberg statt.

Pressemitteilung Bürgerallianz Grenzenlos

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Trostberg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser