Zeugin konnte Hund beschreiben

Reh in Truchtlaching totgebissen - Hund zur Fahndung ausgeschrieben

Reh auf der Flucht
+
Reh auf der Flucht (Symbolbild).

Truchtlaching - Erneut wurde ein tot gebissenes Reh gefunden. Die Bissspuren weisen eindeutig auf einen Hund hin.

Update, 16.45 Uhr - Polizei veröffentlicht detaillierte Beschreibung des Hundes


Die Polizei sucht nun mit einer detaillierten Beschreibung nach jenem Hund, der ein Reh in Truchtlaching totgebissen hat: Am Sonntag, den 13. September, meldete sich eine Zeugin bei der Polizeiinspektion Trostberg, welche am Freitag, den 11. September, kurz nach 9 Uhr, beobachten konnte, wie das Reh bei Stöffling von einem Hund gerissen wurde. Das Reh schrie zu diesem Zeitpunkt noch.

Die Dame beschrieb den Hund wie folgt: rötlich-braunes, einfarbiges, kurzes Fell; knie- bis hüfthoch; „sportlicher Körperbau“; normale Schnauze.


Zeugen, welche weitere Angaben zum möglichen Verbleib des Hundes geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Trostberg unter der Telefonnummer 08621/98420 zu melden. Dem betroffenen Hundehalter steht es ebenfalls frei sich bei der Polizei zu melden.

Erstmeldung:

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am 11.09.2020 wurde in der Zeit zwischen 6 Uhr und 12 Uhr ein Reh nahe des Ortsteils Stöffling tot aufgefunden. An dem Reh konnten deutliche Bissspuren eines Hundes festgestellt werden. Es ist somit davon auszugehen, dass hier ein freilaufender Hund seinem natürlichen Jagdinstinkt nachging.

Da es sich in der nun vorliegenden Situation allerdings nicht um einen Einzelfall handelt, weist die Polizei bei dieser Gelegenheit noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass Hunde beim Gassi-Gehen in der Nähe von Waldstücken unbedingt an der Leine zu führen sind.

Im aktuellen Fall wurde durch die Polizei auch ein Verfahren wegen Verdacht auf Jagdwilderei und ein Vergehen gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Trostberg unter der Telefonnummer 08621/98420 zu melden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Trostberg

Kommentare