Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemitteilung StMWK Bayern

Knapp 800.000 Euro für Bürgerhäuser in Trostberg

Trostberg - Die Sanierung von vier historischen Bürgerhäusern in Trostberg wird mit 784.000 Euro aus dem Entschädigungsfonds unterstützt.

Das gab Kunstminister Bernd Sibler heute bekannt. "Die vier historischen Bürgerhäuser empfangen die Besucherinnen und Besucher Trostbergs im Westen. Sie sind ein unverzichtbarer Bestandteil der historischen Stadtanlage und tragen zur geschichtlichen Bedeutsamkeit der Stadt bei", so der Minister.

Die vier aneinandergereihten Gebäude bilden den westlichen Stadteingang der ehemaligen Markt- und Straßensiedlung und heutigen Stadt Trostberg. Es handelt sich um jeweils eigenständige ehemalige Handwerkerhäuser, die zwischen 1646 und 1657 gebaut wurden. Das heutige Erscheinungsbild mit den gemauerten Giebeln geht auf Baumaßnahmen zwischen 1826 und 1884 zurück.

Die vier Häuser weisen Schäden an den tragenden Baukonstruktionen, insbesondere an den historischen Dachtragwerken sowie den Zwischengeschoßdecken auf. Die Baudenkmäler werden deshalb komplett saniert. Eigentümerin ist die Stadt Trostberg. Der Entschädigungsfonds wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst verwaltet und gemeinsam vom Freistaat und den Kommunen getragen. Die Maßnahme ist mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege abgestimmt und wird von diesem fachlich begleitet.

Pressemitteilung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare