Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Große Erzählungen wandern im Chiemgau

„Die Odyssee – Heimkehr eines gebrochenen Helden“ am 19. Juni im Postsaal Trostberg

Erzählkünstlerin Julia Klein aus Bremen
+
Erzählkünstlerin Julia Klein aus Bremen.

Trostberg - Demnächst kommen ErzählerInnen aus ganz Deutschland in den Chiemgau, im Gepäck vier monumentale Sagen, die seit Menschengedenken faszinieren. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am 19.06. geht es im Postsaal Trostberg um 20 Uhr um eine der bekanntesten Sagen der Weltgeschichte: Die Odyssee. Alles begann mit einem goldenen Apfel und endete mit dem über 12 000 Verse umfassenden Werk Homers. Dazwischen lag nicht nur ein unsäglicher Krieg, sondern auch die sprichwörtlich gewordene Odyssee. Jene Irrfahrt des listigen Helden Odysseus vom kriegszerstörten Troja heim nach Ithaka, die schlussendlich zehn Jahre dauern sollte.

Die Erzählkünstlerinnen Julia Klein aus Bremen und Luise Gündel aus Bassum haben sich des monumentalen Werks angenommen und eine 120 minütige Fassung entwickelt, die die Irrfahrten des gebrochenen Helden ins Zentrum stellen und die Geschehnisse um seine Frau Penelope auf Ithaka als Nebenschauplatz inszenieren. Sie erzählen nicht nur von Zyklopen, grausigen Meerungeheuern und mächtigen Zauberinnen, sondern auch von dem Argwohn gegenüber Fremden, von Gastfreundschaft und Demut, von Missachtung des Gastrechts und Rache, von Tod und Leben, von Vertrauen und Verlockung, von der Sehnsucht nach Heimat und trügerischer Hoffnung. So fantastisch das 2800 Jahre alte Epos auch sein mag, so aktuell und real sind die Themen, die sich durch das Werk ziehen.

Erzählkünstlerin Luise Gündel aus Bassum.

Dramaturgisch dicht, intensiv und unterhaltsam navigieren die Frauen das Publikum durch die antike Inselwelt. Die Erzählerinnen tragen keine auswendig gelernten Texte vor, sondern erzählen frei, lebendig und mit Hand und Fuß, und erwecken so den Mythos zu neuem Leben.

Julia Klein, die Geschichtenhändlerin, ist künstlerische Leiterin des Erzählfestivals Feuerspuren, das jeden November in Bremen stattfindet. Luise Gündel hat ihre Erzählausbildung an der Universität der Künste in Berlin abgeschlossen und bei den Meistern des Storytelling in London verfeinert. Die beiden Erzählkünstlerinnen haben das 2800 Jahre alte Werk Homers „die Odyssee“ bereits bei den Feuerspuren 2018 vor ausverkauftem Haus sowie in Hannover erzählt. Zudem haben sie eine 70 minütige Schülerversion entwickelt und zur Premiere gebracht.

Weitere Termine innerhalb der Erzählreihe „Große Erzählungen wandern im Chiemgau“:

11.07. Melusine, La Fee, k1 Traunreut

18.09. König Artus, Vereinshaus Traunstein

2.10. Gilgamesch, Vereinshaus Traunstein

Alle Infos zur Erzählreihe „Große Erzählungen wandern im Chiemgau“ gibt es unter:

https://www.tpa-hartmann.de/grosse-erzaehlungen-wandern-im-chiemgau/ 

Karten können im Arbeitsbereich Kultur der Stadt Trostberg, 08621 / 801-118 reserviert werden.

Bei schönem Wetter findet die Veranstaltung im Freien, vor der Postsaal-Glasfront, statt.

Pressemeldung des Kulturamt Trostberg

Kommentare