Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Acht Monate nach Leichenfund bei Trostberg

Familiendrama mit drei Toten: Warum die Obduktion immer noch nicht abgeschlossen ist

Drei Mitglieder der Familie M. wurden in Lindach bei Trostberg tot in ihrem Einfamilienhaus gefunden
+
Knapp 400 Einwohner wohnen in Lindach, etwa drei Kilometer südlich von Trostberg.

Am 14. Dezember vergangenen Jahres wurden in einem Wohnhaus in Lindach drei tote Personen gefunden. Dabei handelte es sich um einen 50-Jährigen sowie dessen Eltern. chiemgau24.de hat sich etwa acht Monate nach dem tragischen Fund bei der Polizei erkundigt, wie es um die aktuellen Ermittlungen steht.

Trostberg – Der Tod der drei Familienmitglieder in Lindach Ende 2021 sorgte in dem beschaulichen 400-Einwohner-Örtchen im Stadtgebiet Trostberg für Entsetzen. „Man hat sie kaum noch gesehen“, sagte eine Anwohnerin damals wenige Tage nach der schockierenden Nachricht gegenüber chiemgau24.de.

Doch woran starben die 86 und 82 Jahre alten Eltern sowie ihr 50-jähriger Sohn in ihrem Haus? Spekulationen gab es immer wieder viele, gesicherte Informationen hingegen kaum. Nach dem Auffinden der Leichen durch die Rettungs- und Einsatzkräfte übernahmen Beamte der Kriminalpolizeiinspektion (KPI) Traunstein die Ermittlungen – auch die Staatsanwaltschaft ist involviert.

Auch acht Monate später noch kein Obduktionsergebnis

Über acht Monate nach dem schrecklichen Fund gibt es noch immer keine Informationen über die mögliche Todesursache der drei Familienmitglieder. Das Obduktionsergebnis der Rechtsmediziner liege auch Ende August noch nicht vor, erklärte Stefan Sonntag, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, auf Anfrage von chiemgau24.de.

Für uns ist das auch ungewöhnlich, dass es so lange dauert“, sagte Sonntag im Gespräch mit Hinblick auf die lange Zeit, die seit der Anordnung der Obduktion vergangen ist. Dies habe allerdings auch einen konkreten Grund: „Wir gehen natürlich nicht davon aus, dass wir es mit einem Verbrechen zu tun haben“, so der Pressesprecher weiter. Daher sei die Priorisierung des Falls auch nicht so hoch wie bei anderen.

Fall erst abgeschlossen, wenn die Todesursache bekannt

„Wir müssen die Ergebnisse der Untersuchung abwarten“, sagte Stefan Sonntag außerdem. Wann diese jedoch von den Kollegen der Rechtsmedizin bei der Polizei eintreffen werden, könne zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht abgeschätzt werden. Für die Beamten wird der Fall jedenfalls erst abgeschlossen sein, wenn die endgültigen Ergebnisse zu den Todesursachen der drei Lindacher eintreffen werden.

aic

Kommentare