Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Miezenalarm bei der Feuerwehr Heiligkreuz

Rettung aus luftiger Höhe: Happy End für kleinen Stubentiger

Rettung aus luftiger Höhe: Happy End für kleinen Stubentiger
+
Leider war der kleine Stubentiger etwas kamerascheu und die Feuerwehr konnte nur Bilder vom Einsatz selbst schicken.

Die Feuerwehr Heiligkreuz rückte am Montagabend (11. April) zu einer tiersichen Rettungsaktion aus.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Heiligkreuz - Ende gut, alles gut - so das Fazit für eine tierische Rettungsaktion aus luftiger Höhe. Nahe der Ortschaft Wäschhausen bei Trostberg saß eine kleine Katze auf etwa 15 Meter Höhe über Stunden hinweg in einem Baum fest.

Ein Mitglied des Tierschutzvereins verständigte am Montagabend gegen 19 Uhr die Feuerwehr Heiligkreuz. Die Aktiven rückten daraufhin zur Rettungsaktion „Katze auf Baum“ an. Da die Einsatzstelle aufgrund des schmalen Weges für das schwere Löschfahrzeug der Feuerwehr nicht ohne Weiteres zu erreichen war, mussten die Aktiven die benötigte Ausrüstung etwa 300 Meter in den Wald tragen.

Dort angekommen wurde zunächst die Leiter in die richtige Position gebracht, danach ist ein Feuerwehrmann nach oben gestiegen und konnte den kleinen Ausreißer erfolgreich aus dem Geäst befreien, um ihn anschließend sicher zurück auf die Erde zu bringen. Nach rund 45 Minuten konnte Kommandant und Einsatzleiter Stefan Kellner „Katze erfolgreich gerettet“ an die Leitstelle melden.

„Obwohl fast in jedem Kinderbuch suggeriert wird, dass die Feuerwehr ständig Katzen aus Bäumen rettet, kommt es im wirklichen Leben eigentlich sehr selten vor“, schmunzelt die 2. Kommandantin Anita Mussner und ergänzt, „dennoch haben wir uns alle sehr gefreut, dass wir die Katze erfolgreich retten konnten“.

Pressemitteilung Kreisfeuerwehrverband Traunstein

Kommentare