Feuerwehreinsatz in Trostberg

Verpuffung im Chemiepark: AlzChem äußert sich

+
Verpuffung mit einem anschließenden Kurzbrand in einer Produktionsanlage der AlzChem Group GmbH

Trostberg - Aufregung im Chemiepark Trostberg: Am Donnerstagmorgen kam es zu einem größeren Einsatz der Rettungskräfte. Dort war es zu einer Verpuffung gekommen.

UPDATE, 14.18 Uhr: AlzChem äußert sich

Die Meldung im Wortlaut:


Am 24. Oktober kam es gegen 7.30 Uhr im Chemiepark Trostberg bei der AlzChem Group AG in einer Produktionsanlage zu einer Verpuffung mit einem deutlich wahrnehmbaren Knall und anschließendem kurzen Brand. 

Personen kamen dabei nicht zu Schaden. Für die Bevölkerung bestand zu keiner Zeit eine Gefährdung. Interne und externe Einsatzkräfte waren vor Ort. Bei der Verpuffung bildete sich eine lokal begrenzte Rauchwolke, die sich rasch innerhalb der Werksgrenzen auflöste. 


Ursache für die Verpuffung war nach bisherigen Erkenntnissen eine Reaktion von Carbid mit Wasser an einem Füllkopf bei der Carbid-Förderung zu einem Silo. Dabei entstand eine geringe Menge Acetylen (Schweißgas). Es folgte ein Kurzbrand mit leichter Rauchentwicklung, der von selbst verlöschte. 

Die ersten Reparaturarbeiten sind bereits angelaufen. AlzChem bedankt sich bei allen internen und externen Einsatzkräfte sowie den Behörden für die professionelle und prompte Unterstützung.

Pressemeldung AlzChem

UPDATE, 10.19 Uhr: Ursache geklärt

Die Meldung im Wortlaut:

Am Donnerstag, den 24. Oktober, kam es gegen 7.30 Uhr im Chemiepark Trostberg zu einer Verpuffung in einer Produktionsanlage der AlzChem Group AG. Ursache für die Verpuffung war nach bisherigen Erkenntnissen eine Reaktion von Carbid mit Wasser an einem Füllkopf bei der Carbid-Förderung zu einem Silo. Dabei entstand eine geringe Menge Acetylen (Schweißgas). 

Es folgte ein Kurzbrand mit leichter Rauchentwicklung, der von selbst verlöschte. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Es entstand ein geringer Sachschaden, die Reparaturarbeiten wurden in Abstimmung mit der Feuerwehr aufgenommen. 

Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung. Die Produktion und der Betriebsablauf im Werk wurden nicht beeinträchtigt. 

Verpuffung im Chemiepark Trostberg

Verpuffung mit einem anschließenden Kurzbrand in einer Produktionsanlage der AlzChem Group GmbH" © FDL/Lamminger
Verpuffung mit einem anschließenden Kurzbrand in einer Produktionsanlage der AlzChem Group GmbH" © FDL/Lamminger
Verpuffung mit einem anschließenden Kurzbrand in einer Produktionsanlage der AlzChem Group GmbH" © FDL/Lamminger
Verpuffung mit einem anschließenden Kurzbrand in einer Produktionsanlage der AlzChem Group GmbH" © FDL/Lamminger
Verpuffung mit einem anschließenden Kurzbrand in einer Produktionsanlage der AlzChem Group GmbH" © FDL/Lamminger
Verpuffung mit einem anschließenden Kurzbrand in einer Produktionsanlage der AlzChem Group GmbH" © FDL/Lamminger
Verpuffung mit einem anschließenden Kurzbrand in einer Produktionsanlage der AlzChem Group GmbH" © FDL/Lamminger
Verpuffung mit einem anschließenden Kurzbrand in einer Produktionsanlage der AlzChem Group GmbH" © FDL/Lamminger
Verpuffung mit einem anschließenden Kurzbrand in einer Produktionsanlage der AlzChem Group GmbH" © FDL/Lamminger
Verpuffung mit einem anschließenden Kurzbrand in einer Produktionsanlage der AlzChem Group GmbH" © FDL/Lamminger
Verpuffung mit einem anschließenden Kurzbrand in einer Produktionsanlage der AlzChem Group GmbH" © FDL/Lamminger
Verpuffung mit einem anschließenden Kurzbrand in einer Produktionsanlage der AlzChem Group GmbH" © FDL/Lamminger
Verpuffung mit einem anschließenden Kurzbrand in einer Produktionsanlage der AlzChem Group GmbH" © FDL/Lamminger

Vor Ort waren die Werksfeuerwehr, die Feuerwehr Trostberg mit 23 Kräften, der Messzug Traunstein mit 15 Kräften, der Rettungsdienst mit 14 Kräfte sowie Beamte der Polizeiinspektion Trostberg. Aus polizeilicher Sicht ist der Einsatz hiermit abgeschlossen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Trostberg

UPDATE, 8.40 Uhr:

Auf der Facebook-Seite "Trostberg - Online Stammtisch" entwickelte sich bereits nach dem Alarm eine rege Diskussion. Ein User sprach dort unter anderem von einem "Riesenknall". 

Das Unternehmen AlzChem hingegen sprach in einer Pressemitteilung lediglich von einer "Verpuffung mit einem anschließenden Kurzbrand in einer Produktionsanlage der AlzChem Group GmbH".

Der Brand wäre eigenständig wieder erloschen, hieß es weiter. Personen kamen dabei nach Unternehmensangaben nicht zu Schaden. Einsatzkräfte seien weiter vor Ort.

Bei der Verpuffung bildete sich eine Rauchwolke, die sich wieder schnell auflöste. "Die Experten der AlzChem arbeiten an der Klärung der Ursache. Die Behörden wurden unverzüglich informiert. Für die Bevölkerung bestand zu keiner Zeit eine Gefährdung", betonte das Unternehmen.

Die Erstmeldung:

Bislang scheint nur festzustehen, dass es dort gegen 7.30 Uhr zu einer bisher nicht näher definierten Verpuffung gekommen ist. Ob dabei Personen zu Schaden kamen, ist derzeit unklar.

Die Werksfeuerwehr ist im Einsatz. Weitere Kräfte, unter anderem von weiteren Feuerwehren, Rettungsdienst und Polizei, sind derzeit vor dem Werksgelände in Bereitschaft, wurde soeben von vor Ort gemeldet.

*Nähere Informationen liegen derzeit nicht vor!*

FDL/Lamminger, mw

Kommentare