Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einladung der Landtagsabgeordneten Gisela Sengl 

Filmabend und anschließende Diskussion mit Bundestagsabgeordneten Margarete Bause in Trostberg

„Die Unbeugsamen“: die ehemalige Fraktionsvorsitzende der Landtagsgrünen sowie Bundestagsabgeordnete, Margarete Bause (l.), und Landtagsabgeordnete Gisela Sengl (r.).
+
„Die Unbeugsamen“: die ehemalige Fraktionsvorsitzende der Landtagsgrünen sowie Bundestagsabgeordnete, Margarete Bause (l.), und Landtagsabgeordnete Gisela Sengl (r.).

Politik ist eine viel zu ernste Sache, um sie allein den Männern zu überlassen“ – dieser Leitspruch der Politikerinnen in der Bonner Nachkriegsrepublik gilt bis heute. Der Film „Die Unbeugsamen“ porträtiert Politikerinnen von damals und heute und gab den Zuschauer*innen im Trostberger Stadtkino ein eindrucksvolles Zeitzeugnis darüber, wie herablassend manche Männer gegenüber Frauen in der Politik damals auftraten.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Trostberg - „Der Kampf ist noch nicht ausgestanden“, berichtete Margarete Bause, ehemalige Abgeordnete in Landtag und Bundestag und langjährige Aktivistin in der Frauenbewegung, aus ihren Erfahrungen. Für die Veranstalterin, die Traunsteiner Landtagsabgeordnete Gisela Sengl, haben die Frauen der Bonner Republik immer noch Vorbildcharakter: „Sie haben ihren Auftrag als gewählte Politikerinnen sehr ernst genommen, sie haben immer Rückgrat bewiesen und vor allem Empathie in die Politik eingebracht – das ist auch heute noch die Basis für gute politische Arbeit.“

Pressemitteilung Abgeordnetenbüro Gisela Sengl (MdL)