Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sinkende Inzidenz macht’s möglich:

Führungen durch die Kunstmeile in Trostberg

Stahlskulptur „Rueda“ von Hermann Hollweck vor dem Atrium am Stadtmuseum.
+
Stahlskulptur „Rueda“ von Hermann Hollweck vor dem Atrium am Stadtmuseum.

Trostberg - Dann wird’s ja doch noch was mit öffentlichen Führungen durch die Kunstmeile Trostberg ’21: Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz lässt es zu, dass das Organisationsteam Kunstinteressierten den Streifzug durch Altstadt und Umgebung anbieten kann. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Teamsprecher und Stadtheimatpfleger Dr. Rainer Lihotzky erläutert am heutigen Donnerstag ab 17 Uhr und am Samstag, 5. Juni, ab 11 Uhr Werke, Ausstellung sowie Stellenwert und Rolle von Kunst und Kultur für Trostberg, Kunstmeilen-Initiator Werner Pink gibt einer Gruppe am Samstag, 4. Juni, ab 17 Uhr Einblicke in Kunst und Kunstmeile.

Eine Stunde Minimum an Zeit sollten die Teilnehmer mitbringen, betont Lihotzky. „Darunter geht gar nix!“ Der Weg führt vom Postsaal über den Begegnungsplatz zum Schulzentrum, vorbei am Stadtkino über die Alzbrücke am Caroplatz, durch die Schulstraße in den Rosengarten, von da zu Atrium und über Hauptstraße und Vormarkt zurück zum Postsaal. Bis zu 15 Personen können an der Führung teil- und die Gelegenheit wahrnehmen, mit Gleichgesinnten einen anregenden Spaziergang durch Trostberg zu machen. „Der Hauptaugenmerk liegt natürlich auf der ausgestellten Kunst“, erzählt der Stadtheimatpfleger. „Aber bei den Rundgängen ergeben sich immer wieder neue Blickwinkel und Gespräche über die Stadt. Am Ende der Führungen ist – nicht zuletzt von auswärtigen Gästen – immer wieder zu hören: ,Wir haben gar nicht gewusst, dass Trostberg so sehenswert ist.‘“

Treffpunkt zu den Führungen ist jeweils am Brunnen vor dem Postsaal am Marktmülleranger. Aufgrund der Limitierung der Teilnehmerzahl auf 15 ist eine Anmeldung unter Tel. 0151 / 50102935 oder unter 08621 / 801 118 erforderlich. Die Teilnehmer sollten mit einem Mund-Nasen-Schutz ausgerüstet sein. Wer die Kunstmeile Trostberg ’21 auf eigene Faust erkunden will, hat dazu noch bis Sonntag, 6. Juni, 18 Uhr Gelegenheit.

Pressemeldung der Stadt Trostberg

Kommentare