Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayerische Kultur in Trostberg

Gerhard Polt und Han’s Klaffl – hochkarätiges Kabarett auf der Postsaal-Bühne

Gerhard Polt präsentiert sein Kabarett
+
Gerhard Polt präsentiert sein Kabarett im Trostberger Postsaal.

Im November dürfen sich die Freunde des Kabarett wieder freuen! Gerhard Polt und Han‘s Klaffl kommen nach Trostberg in den Postsaal um ihre Fans wieder mit ihren Kabarett-Programmen zu erfreuen.

Meldung im Wortlaut

Trostberg - Es ist zwar nicht das erste Mal, dass Gerhard Polt nach Trostberg kommt. Aber in diesen in vielerlei Hinsicht außergewöhnlichen Zeiten ist es schon ein ganz besonderer Lichtblick. Bei seinem kommenden Gastspiel auf der Postsaal-Bühne am Mittwoch, den 10. November um 19 Uhr, präsentiert er sein Solo-Programm „Im Abgang nachtragend“. Ein Solo-Auftritt ohne Musiker – Polt pur sozusagen. Kaum ein anderer kennt die Abgründe des „Bayern an sich“ besser als der Menschenkenner Gerhard Polt. Weshalb er mit traumwandlerischer Sicherheit hinter bayerischer Kraftmeierei stets auch die Zerrissenheit des bayerischen Wesens zwischen Spießertum und Anarchie aufzudecken vermag. Über sich selbst spricht Polt jedoch kaum, er ist sich selbst oft ein Rätsel.

Doch egal, welcher Thematik er sich annimmt, das bayerische Urgestein weiß stets mit seiner Wortgewandtheit, seinem intelligenten Humor und mit pointierten Anekdoten zu brillieren. Seine Gespräche mit dem Publikum sind eine Annäherung, eine gemeinsame Suche nach seinen Gedanken, seinem Wesen und nach dem, was ihn umtreibt.

Lehnen Sie sich zurück, lauschen Sie und genießen Sie einen Abend der besonderen Art, fernab von weiß-blauer Weißwurstidylle und Bierseligkeit.

Zehn Tage später, am 20. November um 20 Uhr, ist Han’s Klaffl, ehemaliger Lehrer und Staatskabarettist auf Lebenszeit, zu Gast auf der Postsaal-Bühne. In seinem vierten Programm „Nachschlag! Eh ich es vergesse …“ beschäftigt er sich mit Senecas Spruch „Non scholae, sed vitae discimus“, womit dieser meinte, dass wir nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen – und Klaffl beweist: Seneca irrt. Und zwar gewaltig! Es gibt nämlich Menschen, die nicht nur für das Leben, sondern auch für die Schule lernen. Ja sogar nur für die Schule, weil Leben und Schule für sie identisch sind. Sie ahnen es: Es geht um Lehrer.

Han‘s Klaffl: „Nachschlag bitte!“ - bevor er‘s vergisst.

Wie kommt es, dass ein achtjähriger Schüler beschließt, Lehrer zu werden? Ist da in der Kindheit etwas ganz furchtbar schief gelaufen? Wird man Lehrer, weil man so gut werden will wie die eigenen guten Lehrer? Oder weil man es besser machen will als die eigenen schlechten Lehrer?

Han’s Klaffl gibt jedoch nicht nur Einblick in seine eigene Schulzeit. Als pensionierter Pädagoge ist er sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung immer noch bewusst und berät Eltern und andere Erziehungsversuchende bei der Optimierung von Schullaufbahnen. Denn nur das Beste ist gut genug. Fragt sich nur: Für wen? Für das Kind? Für die Eltern? Für die Lehrer? Für die Wirtschaft?

Auch im vierten Teil seiner zweiteiligen Triologie häufen sich Fragen über Fragen. Manche sogar von philosophischer Tragweite. Sicher ist jedenfalls: Han’s Klaffl hat genug Material für einen Nachschlag! In so einem Lehrerleben passiert schließlich einiges, das erzählt, verarbeitet, beantwortet und hinterfragt werden will. Und es ist allerhöchste Zeit, eh er es vergisst …

Karten für Gerhard Polt gibt es im Arbeitsbereich Kultur der Stadt Trostberg, Tel. 08621 / 801-117, -118.

Karten für Han’s Klaffl erhalten Sie bei Inn-Salzach-Ticket GmbH, www.inn-salzach-ticket.de, Ticket-Hotline 08631/9861-11, oder im Arbeitsbereich Kultur der Stadt Trostberg, 08621 / 801-117, -118.

Beide Veranstaltungen wurden Corona-bedingt mehrmals verschoben. Sollten Sie Karten einer der entfallenen Vorstellungen besitzen, bringen Sie diese einfach zur Abendkasse mit; sie sind nach wie vor gültig.

Im Postsaal gilt grundsätzlich die 3-G-Regel. Das heißt, es muss ein gültiger Nachweis über eine vollständige Impfung, Genesung oder Testung erbracht werden. Bitte halten Sie beim Betreten des Postsaal diesen Nachweis zusammen mit einem Ausweisdokument bereit.

Welche Tests gelten? PCR-Tests, sofern sie nicht älter sind als 48 Stunden. Antigen-Schnelltests zur professionellen Anwendung, sofern sie nicht älter sind als 24 Stunden und sofern sie von medizinischen Fachkräften oder vergleichbaren, hierfür geschulten Personen vorgenommen oder überwacht wurden. Antigen-Schnelltests zur Eigenanwendung („Selbsttests“) werden vor Ort nicht durchgeführt!

Da bei beiden Veranstaltungen der Mindestabstand entfällt, muss am Platz eine medizinische Maske getragen werden. Als zusätzliche Schutzmaßnahme bleibt ein Drittel der vorhandenen Plätze frei.

Pressemitteilung des Kulturamts Trostberg

Kommentare