Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Host mi? Bairisch zwischen Alz und Inn

Vortrag von Professor Anthony Rowley im Rahmen der BBI in Trostberg

Professor Anthony Rowley
+
Professor Anthony Rowley.

Trostberg - Professor Dr. Anthony Rowley ist seit 1988 Leiter des „Bayerischen Wörterbuchs“, eines Projekts der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München. Zusammen mit einheimischen Kolleginnen und Kollegen arbeitet der 1953 im Norden Englands geborene Dialektforscher an der Dokumentation des Dialektwortschatzes in Altbayern.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Unter dem Motto „Host mi? Bairisch zwischen Alz und Inn“ spricht er am Donnerstag, 16. September in ebenso informativer wie unterhaltsamer Weise um 19 Uhr im Postsaal-Gewölbe über den Dialekt in und um Trostberg und zeigt dabei so manche Besonderheit auf. Der Titel des Vortrags bezieht sich auf die BR-Nachmittagssendung „Wir in Bayern“, wo Professor Rowley stets die Bedeutung eines von Zuschauern eingesandten Mundart-Wortes erklärt.

Welchen Wert hat der Dialekt? Sollten wir lieber alle nach der Schrift reden? Mit einem lautstarken Nein antwortet Professor Rowley auf diese letzte Frage. Gerade die „innere Zweisprachigkeit“, also das Beherrschen von Dialekt und Schriftsprache, biete beste Voraussetzungen für die Entwicklung der Sprachfertigkeit der Kinder. Goethe und Schiller waren schließlich auch Dialektsprecher. Das hat ihrer Sprachfertigkeit nicht geschadet. Ziel sollte die angemessene und ausgewogene Beherrschung von Dialekt und Schriftsprache sein.

In den Dialekten findet die Kultur Altbayerns ihren lebendigen Ausdruck. Ihr Aussterben wäre ein unwiederbringlicher Verlust. Wie ist die heutige Situation des Dialekts? Rowley hält sie für zwar nicht in jeder Hinsicht ermutigend, aber auch nicht völlig hoffnungslos und ruft dazu auf: Leit, redts Boarisch, na stirbt s ned aus!

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten: Arbeitsbereich Kultur, Stadt Trostberg, Hauptstr. 24, 83308 Trostberg, Tel. 08621/801-117, -118.

Bitte beachten Sie, dass beim Betreten des Postsaals ein gültiger 3-G-Nachweis erbracht werden muss. Eine Testung vor Ort ist nicht möglich. Auf den Laufwegen muss eine medizinische Gesichtsmaske getragen werden, am Platz kann sie abgenommen werden.

Pressemeldung des Kulturamt Trostberg

Kommentare