Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schleid: „Von entspannter Weihnachtsstimmung wäre nichts zu spüren“

Vom Christkindlmarkt bis zur Eisdisco: Trostberg streicht reihenweise Veranstaltungen

Die Trostberger Altstadt mit Weihnachtsbeleuchtung
+
Die Trostberger Altstadt mit Weihnachtsbeleuchtung (Archivbild).

Jetzt hat es wegen der Corona-Pandemie den nächsten Christkindlmarkt „erwischt“ - und nicht nur das: Trostberg sagt eine ganze Reihe von Veranstaltungen im November und Dezember ab.

Trostberg - Eine ganze Reihe von Veranstaltungsabsagen gab die Stadt Trostberg am heutigen Mittwoch (17. November) bekannt. Es trifft die B-Ball-Sportnacht am kommenden Freitag, den Andreasmarkt am Sonntag (21. November), die Eisdisco am 27. November und den Christkindlmarkt von 10. bis 12. Dezember. Auch Veranstaltungen im Postsaal und im Atrium im Rahmen von „Trostberg packt‘s an“ werden gestrichen.

Corona: Trostberg sagt Christkindlmarkt und Eisdisco 2021 ab

Der Erste Bürgermeister Karl Schleid teilt mit: „Die Stadt Trostberg hat die bevorstehenden Veranstaltungen nach reiflicher Überlegung abgesagt. Angesichts der rapide ansteigenden Inzidenzwerte und der alarmierenden Lage in den Krankenhäusern sieht die Stadt eine Absage als unumgänglich an. Alle Trostberger hatten sich auf die bevorstehenden Ereignisse gefreut, besonders auf die Märkte. Den gewerblichen Händlern ein gutes Geschäft zu sichern und den Einzelhandel durch den verkaufsoffenen Sonntag zu stärken, war uns sehr wichtig.“

Schleid: „Aber angesichts des dramatischen Pandemiegeschehens wäre es unverantwortlich, die Märkte und die genannten Veranstaltungen stattfinden zu lassen, während die Lage in den Kliniken sich enorm verschärft – da ist kein unbefangener Besuch einer Veranstaltung mehr möglich, und von entspannter Weihnachtsstimmung auf dem Weihnachtsmarkt wäre nichts zu spüren. Auch die Gesundheitsbehörden raten dringend davon ab, Märkte und Veranstaltungen in der nächsten Zeit durchzuführen.“

„Sie trotzdem abzuhalten, wäre das falsche Signal. Zwar finden der Andreasmarkt und zum Teil auch der Weihnachtsmarkt im Freien statt, aber die Zahl der Besucher wäre dort ebenso wenig kontrollierbar wie die Einhaltung der Hygienevorschriften. Damit wir alle zusammen im nächsten Jahr gesund und entspannt auf dem Weihnachtsmarkt ein Glas Glühwein trinken können, kann ich nur alle auffordern, sich an die Vorschriften zu halten, gut auf sich und andere aufzupassen und sich impfen zu lassen“, so der Bürgermeister abschließend.

- Lest außerdem: Alle Arbeit umsonst: So geht Standlbesitzer Erwin Mertl mit der Absage des Traunsteiner Christkindlmarktes um (Plus-Artikel)

xe

Kommentare