Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bereits das erste Bürgerbegehren in Prien wäre zulässig gewesen

Verwaltungsgericht: Bürgerbegehren war frei von Mängeln!

Schwarz auf Weiss - Die Klage hätte Erfolg gehabt
+
Schwarz auf Weiss - Die Klage hätte Erfolg gehabt

Prien am Chiemsee - Der Marktgemeinderat Priens hätte das erste Bürgerbegehren zum Erhalt der freien Landschaft nicht zurückweisen dürfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine summarische Prüfung des Verwaltungsgerichts München. Die Kosten des Verfahrens wurden der Gemeinde Prien auferlegt.

Keine der vier von der Ratsmehrheit beanstandeten Formulierungen in der Begründung des Begehrens bedeutete nach Auffassung des Richters eine abstimmungsrelevante Fehlinformation des Bürgers. Das Verfahren wurde mit Zustimmung beider Seiten eingestellt, weil mit einem zweiten Bürgerbegehren der angestrebte Entscheid ohnehin erfolgt. Die Kosten wurden jedoch einseitig der Gemeinde Prien auferlegt, denn das Gericht war überzeugt, dass die Gemeinde im Hauptsacheverfahren verloren hätte.

Damit fühlen sich die Initiatoren des Bürgerbegehrens zur Verhinderung der Jugendherberge auf der bisherigen Pferdeweide vollauf bestätigt. Die haltlose Entscheidung der Ratsmehrheit lässt sich nun zurecht als willkürliche Stimmungsmache interpretieren, um den Bau mit allen Mitteln und möglichst ohne jede Beteiligung der Bürgerschaft durchzuboxen.

Dennoch ist der von der Ratsmehrheit verursachte Schaden für alle Beteiligten groß. Zum einen wurde seitens der Gemeinde neben dem Geld auch sehr viel Zeit auf dem Weg zu einem abschließenden Entscheid verloren. Zum anderen war das zweite Begehren, das infolge der fehlerhaften Ratsentscheidung erforderlich wurde, mit einem erneut hohen Aufwand für die Initiatoren verbunden. Und letztlich wirft der Vorgang ein denkbar schlechtes Licht auf den kommunalen Umgang mit der legitimen Bürgerbeteiligung in einer offenen Demokratie.

All das wäre verzichtbar gewesen, hätte der Marktgemeinderat auf rechtlich gesicherter Grundlage gehandelt und dem Willen von mehr als 1.400 Priener Bürgern entsprochen, die mit ihrer Unterschrift schon im letzten Spätsommer eine klare Position zu dem Projekt der Jugendherberge bezogen haben. Umso mehr hat sich der Ansatz des Bürgerbegehrens bewährt: Wir lassen nicht locker. Mit diesem zusätzlichen Rückenwind geht es nun endlich in den Entscheid am 13. Mai.

Bürger für Prien

Kommentare