Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bittere Niederlage für Übersee !

Bezirksliga Handball Männer: Überseer unterliegen auswärts beim TSV Brannenburg mit 27:33

Übersee (Chiemgau) - Hoch motiviert und mit einer souveränen Leistung aus dem vorangegangenen Spiel im Rücken reisten die Überseer ins Inntal zum TSV Brannenburg.

Den ersten Treffer der Partie markierten direkt die Überseer. In der Folge ergab sich ein offener Schlagabtausch, wobei den beiden Teams die Nervosität anzumerken war - eine typische Situation, wenn der Tabellenerste auf den -letzten trifft (auch wenn erst wenige Spiele auf dem Zettel notiert werden konnten). So stand es nach knapp 12 Minuten 4:4. Doch anschließend fand die Überseer Abwehr den Schlüssel und schmiss den Betonmischer an. Auch im Angriff wurden die Chancen konsequent genutzt und es konnte nach gut 25 Minuten ein kleiner Puffer von drei Toren auf der Anzeigentafel bewundert werden. Eher ungut für die Überseer Jungs war jedoch, dass einer der Brannenburger die Hauptsicherung für die Betonmaschine und auch für die Konzentration der Spieler auf der Platte fand. Es kam also wie es kommen musste: Spielstand zur Halbzeit 14:13 für Brannenburg. Erst mal nicht dramatisch, aber dennoch ein Weckruf, die Leistung - vor allem im Angriff - in der zweiten Spielhälfte deutlich steigern zu müssen.

Doch auch nach der Halbzeit war der Wurm drin im Spiel der Höllmüller-Truppe. Innerhalb weniger Minuten erhöhte der Gegner den Abstand auf 4 Tore. Dieser Abstand konnte bis zur Schlusssirene nicht mehr wett gemacht werden. Und wie es so ist, wenn man kein Glück hat, kommt meist auch noch Pech ins Spiel. Erkennbar an den vielen Treffern an das Quergebälk des gegnerischen Tores. Man muss jedoch kein Mathematiker sein, um festzustellen, dass die Niederlage für Übersee verdient war. Zu viele Unkonzentriertheiten und fehlender Biss in entscheidenden Situationen machten an diesem Abend den Unterschied.

Für das kommende Spiel gilt es jetzt, die Wunden zu lecken, Lehren aus den Fehlern zu ziehen und den Fokus auf eine geschlossene Mannschaftsleistung zu setzen. Wenn das den Jungs vom TSV gelingt, wird es für die meisten Gegner schwierig sein, ihnen einen Sieg abzuringen.

Für den TSV Übersee im Einsatz: Reichl Andreas (2), Höllmüller Christoph (3), Höllmüller Florian (3), Leicher Maximilian (8), Ladner Matthias (5), Haßlberger Valentin (2), Krutzenbichler Martin (2), Haßlberger Sebastian (2)

TSV Übersee, Abteilung Handball, Presseservice

Kommentare