Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lokalderby mit Höhen und Tiefen

Handball Bezirksliga Damen: TSV Übersee gegen SV Erlstätt 26:26

Übersee (Chiemgau) - Besser hätte man ein Thriller-Drehbuch nicht schreiben können als den Auftritt der Überseer Handball-Damen im Samstagsspiel gegen Lokalrivalen SV Erlstätt. Nach komfortabler 7-Tore Führung erreichten sie vor ausverkaufter Halle gerade noch ein Unentschieden (26:26).

Es ist immer große Bühne, wenn Ortsnachbar und diesmal auch Tabellennachbar Erlstätt gegen Übersee antritt. Die Zuschauerzahl in der Überseer Schulsporthalle kratzte somit auch an der erlaubten Obergrenze. Das Publikum sah zunächst, wie sich die Gastgeberinnen durch eine überlegen treffsichere Katrin Weiss - die während des gesamten Spiels für reichlich Furore sorgte - und eine gut agierende Torfrau Magdalena Lucke 3 Tore absetzen konnten. Ab der 10. Spielminute etwa häuften sich die Fehler der Achentalerinnen, die Abwehr der Gäste wurde bissiger und der SV Erlstätt konnte schnell zum 7:7 gleichziehen. Ab dem verwandelten Strafwurf von Veronika Hilz in der 22. Minute ließen sich die Erlstätterinnen aber wieder stärker - unter anderem von schnell durchgezogenen Tempogegenstößen von Julia Seel und Katrin Weiss - beeindrucken und mussten mit ein Rückstand von 16:10 in die Halbzeitpause.

Nach dem Wiederanpfiff erhöhte Veronika Hilz zur 7-Tore Führung. Dann wurde auf Überseer Seite aber die Handbremse angezogen. Fehler häuften sich, die Erlstätter Abwehr wurde wieder effektiver und Überseer Torschützen wie Ann-Kathrin Schmitt und Katrin Weiss nahezu aus dem Spiel genommen. Der Blackout der Gastgeberinnen gipfelte darin, dass über 11 Minuten kein einziger Treffer erzielt werden konnte. Das Resultat: Erlstätt konnte in der 45. Minute sogar in Führung gehen. Doch die Mädels von Trainer Hans Mitterer zeigten dann doch Courage und wollten die Kontrolle des Spiels wieder zurück erlangen. Stark motiviert blieben sie dran und Torfrau Magdalena Lucke rettete mit einer Doppelparade kurz vor Schluss ihrer Mannschaft das Unentschieden. Endstand: 26:26.

Für Übersee spielten und trafen: Magdalena Lucke (Tor), Katrin Weiss (7), Ann-Kathrin Schmitt (6), Julia Seel (4), Veronika Hilz (3), Isabell Bartl (2), Anna Höllmüller (1), Theresa Widmann (1), Carolin Rinser (1), Christina Huber (1), Veronika Stephl, Magdalena Auer und Sophia Ladner.

TSV Übersee, Abteilung Handball, Presseservice

Kommentare