Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überseer Handball Herren machen Hattrick perfekt!

Bezirksliga Handball Männer: TSV Übersee gegen TuS Prien 23:19

Übersee (Chiemgau) - Am vergangenen Wochenende konnten die Handballer des TSV Übersee ihren dritten Sieg in Serie gegen den Tus Prien feiern und somit den Hattrick perfekt machen. "Coronageschwächt", aber trotzdem mit voller Bank fuhren die TSVler am Samstag hochmotiviert nach Prien, um ihren Kantersieg aus dem Hinspiel letzte Woche zu wiederholen.

Aber so viel vorweggenommen: Das Spiel hatte was von "Germany's next Top-Model" (nicht besonders schön anzuschauen), "Täglich grüßt das Murmeltier" (viele sich wiederholende Fehler), aber auch etwas von "Godzilla vs. Kong" (Spannung bis zum Schluss).

Der Anwurf der Partie gehörte den Überseern, das erste Tor jedoch markierte der TuS Prien in der 2ten Spielminute. In der Folge entwickelte sich ein sehr fahriges Spiel. Beiden Teams war eine gewisse Nervosität und Unsicherheit anzumerken, was sich nach 10-Minuten an der Anzeigentafel widerspiegelte - ein mageres 3:3. Aus Überseer Sicht konnte man aus den ersten 10-Minuten das Resümee ziehen: Die Abwehr stand an diesem Tag solide, im Angriff zu viele Fehler und Unkonzentriertheiten der Parkett-Virtuosen. Nach einer 7-minütigen Durststrecke ohne Tor war es Christoph Höllmüller, der den wichtigen Anschluss an die leicht enteilten Priener wieder herstellte - Zwischenstand nach 19 Minuten 6:4. Die letzten zehn Minuten der ersten Spielhälfte gestalteten sich auch wie die ersten 20. Wenig sehenswerte, aber niemand konnte die Unsicherheiten des Gegners wirklich ausnutzen. Aus Priener Sicht war der Halbzeitstand dann aber durchaus positiv zu sehen (9:7). Als torhungriger Zuschauer stellte man sich eher die Frage: Wäre die Sportschauzusammenfassung der Bundesligaspiele vielleicht torreicher ausgefallen?

Aber sei es wie es sei. Ein Handballspiel besteht nun mal aus zwei Spielhälften und so fand Interims-Coach Jan Furk offenbar in der Kabine die richtigen Worte, um den Schalter bei seinen Jungs umzulegen. So viel als Einstieg: aus den mageren 7 Toren in der ersten Halbzeit, wurden satte 16 in der Zweiten. Die Handballer des TSV Übersee sind durchaus dafür bekannt, dass sie immer für die Fans spielen und ihnen eine spannende Performance bieten wollen - zumindest ist das die einzige Erklärung, warum die Torrakete erst in den letzten 10 Minuten gezündet wurde. Aber Blicken wir noch einmal 30 Minuten zurück. Anwurf der zweiten Halbzeit durch den Tus Prien. Es war anzumerken, dass eine sichtlich selbstbewusstere und geschlossenere Überseer Mannschaft auf der Platte stand. In der Folge gestaltete sich ein offener Schlagabtausch, in dem sich der TSV aber nie den Ausgleich erobern konnte. Die Priener konnten bis zur Mitte der zweiten Spielhälfte ihre 1-2 Toreführung souverän verteidigen, bis Höllmüller Florian in der 45 Minute den Dosenöffner fand und zum 17:17 ausglich. Der Wendepunkt in der Partie ! Außerdem mischte die Abwehr des TSV Beton an und lies in den letzten 13 Minuten nur noch 1 Gegentor zu. Wie weiter oben geschrieben, startete das "Torfeuerwerk" ab der 50 Spielminute. Den Schlusspunkt der Partie und den Endstand von 19:23 setzte Benedikt Barthel.

Zusammenfassend lässt sich sagen: 1. Das Handballpendel im Chiemgau schlägt in den letzten Jahren immer weiter zu Gunsten der Handballer aus Übersee aus im direkten Vergleich mit den Rivalen aus Prien. 2. Auch wenn das Spiel nicht besonders ansehnlich war, haben die TSVler Moral bewiesen und geschlossen als Mannschaft den Sieg errungen 3. Trotz vieler Coronaausfälle konnten die Überseer eine schlagkräftige Truppe stellen. Den Jungs aus der A-Jugend sei Dank. Diese hatten zudem bewiesen, dass sie im Herrenbereich mithalten können Nächste Woche geht es im Überseer-Hexenkessel gegen den Tus Raubling. Anpfiff ist am 12.03. um 17:30

Für Übersee spielten und trafen: Lukas Huber (Tor), Bernhard Reichl (Tor), Christoph Höllmüller (4), Florian Höllmüller (4), Paul Weiss (4), Leonhard Ehnle (3), Maximilian Leicher (3), Benedikt Barthel (2), Andreas Reichl (1), Andreas Enzwieser (1), Mathias Ladner (1), Jakob Hofmann, Maximilian Schönsteiner, Gerhard Raffke.

TSV Übersee, Abteilung Handball, Presseservice

Kommentare