Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überseer Handball Damen unterliegen mit schwacher Leistung im Lokalderby gegen Erlstätt

Handball Bezirksliga Frauen: TSV Übersee gegen SV Erlstätt: 18:22

Übersee (Chiemgau) - Auch wenn sich das Team des Überseer Trainers Johann Mitterer naturgemäß schwer tut gegen den Lokalrivalen Erlstätt (Hinspiel-Ergebnis: 26:26), war diesmal das schwache Auftreten der Achentalerinnen doch bezeichnend und sie mussten mit einer schmerzhaften 22:18 Niederlage gegen einen nicht mal so starken Gegner nach Hause fahren.

Die ersten Spielminuten zeigten bereits den typischen Charakter, der dieses Match prägen sollte: ein verworfener Strafwurf für Übersee, ein verwandelter Strafwurf für Erlstätt und ein Strafwurf-freudiger Schiedsrichter, der insgesamt 15 (!) 7-Meter anordnete. Nach den guten Leistungen der vergangenen Spiele gaben sich die Überseerinnen von Anfang an erstaunlich nervös und ungefährlich. Einzig Katrin Weiss zeigte wieder den gewohnten Kampfgeist mit den resultierenden Ergebnissen - sie erzielte allein die Hälfte aller Überseer Treffer. Torfrau Magdalena Lucke zeigte zu Beginn noch einige gute Aktionen, doch zu viele Fehlpässe und schwache und schlecht platzierte Würfe ihres Teams brachten auf der anderen Seite keinen Erfolg. Die starke Torfrau und die fest zupackende Abwehr der Gastgeberinnen taten ihr übriges dazu. Allein dem Umstand, dass auch dem SV Erlstätt viele Fehler unterliefen, war es zu verdanken, dass Übersee mit nur einem 4-Tore Rückstand (10:6) in die Halbzeitpause ging.

Nach der Pause aktivierten die mitgereisten Überseer Fans ihre Schlachtentrommel und fast schien es so, als ob dadurch eine Wende im Spielverlauf eingeleitet worden wäre. Isabell Bartl und Katrin Weiss verkürzten auf 10:8, es gab viel mehr Bewegung am Kreis und einige schöne Spielzüge auf Überseer Seite. Die Erlstätterinnen konnten so nicht weiter davon ziehen, hatten allerdings mit ihrer sehr starken Torfrau immer ein Ass im Ärmel. Letztendlich entschieden wurde das Spiel dann wieder durch die unterschiedliche 7-Meter Bilanz der Teams: 4:1 für Erlstätt in der zweiten Halbzeit. Christina Huber konnte mit ihrem Schlusstreffer zum 22:18 nur noch eine Schönheitskorrektur vornehmen.

Insgesamt keine Leistung, mit der Spielerinnen, Trainer und Zuschauer des TSV Übersee zufrieden sein konnten. Insbesondere die 7-Meter Ausbeute war wie erwähnt katastrophal. Eine schmerzhafte Niederlage für den TSV, die allerdings am Tabellenplatz nichts änderte. Dort steht Übersee immer noch einen Platz über Erlstätt, das bereits 2 Spiele mehr hinter sich hat.

Für Übersee spielten und trafen: Magdalena Lucke (Tor), Stephanie Muggenhammer (Tor), Katrin Weiss (9), Ann-Kathrin Schmitt (2), Christina Huber (2), Julia Seel (2), Carolin Rinser (1), Veronika Hilz (1), Isabell Bartl (1), Theresa Widmann, Veronika Stephl, Magdalena Auer und Sophia Ladner.

TSV Übersee, Abteilung Handball, Presseservice

Kommentare