Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chiemsee Kälte - Mountain Aktiv Rad Team

Zum 25. Glocknerkönig war das Rad Team von Chiemsee Kälte - Mountain Aktiv wieder dabei.

Steinbacher Martin
+
Steinbacher Martin

Inzell - Die Bezwingung des Großglockners zählt zu den größten Herausforderungen für Rennradfahrer in Österreich und zu den Klassikern der Alpen.

Am Sonntag, den 5. Juni 2022 forderte der Großglockner zum 25ten Mal alle Radsportbegeisterten heraus, den höchsten Berg Österreichs zu bezwingen. Nach zweijähriger Pause war es wieder so weit, um 4.00 Uhr morgens aufzustehen um rechtzeitig an der Startlinie auf den Startschuss zu warten. Diesmal war das Team von Chiemsee Kälte-Mountain Aktiv nur mit zwei Starter und Starterinnen vertreten.

Es ist schon eine extreme Herausforderung! Es sind exakt 27,3 Kilometer, eine ständige Steigung von 9 bis max. 15 % und 18 langgezogene Kehren bis zum großen Ziel oben beim Fuscher Törl auf 2.428 Metern Seehöhe

Dieses Mal war es nicht nur ein Kampf gegen seine eigenen Kräfte, sondern auch gegen den teils extrem starken Wind, der den Aufstieg nochmals schwieriger gestaltete, und die erhofften Ankunftszeiten schlechter werden ließ.

Gemeldet waren über 2.700 Teilnehmer aus rund 25 Nationen.

Bei den Damen Classic 4 finishte Weidinger Nadine als fünfte in einer hervorragenden Zeit von 1:55.51,7 Steinbacher Martin erreichte bei über 280 Startern bei den Männern über 50 den tollen 43 Platz in 1:52.14,8

Steinbacher Martin