Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chiemsee Kälte & Mountain Aktiv Racing Team war diesmal in Kitzbühel beim Internationalen Hahnenkamm-MTB-Rennen dabei.

Diesmal das legendäre Hahnenkamm Rennen mit dem Bike

Kraja Markus
+
Kraja Markus

Inzell - Harte 9,2 km und 940 Höhenmeter

In Kitzbühel fand am 15. August wieder das Internationale Hahnenkamm-MTB-Rennen statt. Nur war diesmal die Herausforderung, nicht wie üblich mit den Skiern die berüchtigte Hahnenkamm-Abfahrt abzufahren, sondern mit dem Mountainbike in Richtung Gipfel zu biken. Fast hundert Profi- und Hobbybiker standen am Fuß des legendären Hahnenkamms am Start, um bei dem traditionsreichen Rennen den extremen Ski Berg diesmal mit dem Mountainbike zu bezwingen.

Die 9, 2 Kilometer lange und über 940 Höhenmeter verlaufende Strecke führte über steile Schotterstraßen hinauf zum Ziel der Bergstation Walde auf 1668 Meter Höhe. Eine Steigung von 16 Prozent machte dieses Mountainbike Uphill Rennen zu einem harten Kräftemessen für die Sportlerinnen und Sportler.

Für das Inzeller Radteam war Markus Kraja am Start. Er erreichte das Ziel auf knapp 1700 hm in einer hervorragenden Zeit von 49:42 Minuten. Was am Ende für ihn den 6. Platz in seiner Altersklasse bedeutete.

Zwei weitere Inzeller waren ebenfalls mit am Start. Maier Andi, der für den RC Martins Bike Shop fährt, schaffte in einer Zeit von 42:26 Minuten als zweiter den Sprung aufs Podest. Eicher Gerhard verpasste als Vierter knapp das Podest in 44:50 Minuten

Martin Steinbacher

Kommentare