Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erstes Konzert im frisch renovierten Freiraum e.V.

Sharktank in Übersee

Übersee (Chiemgau) - Nicht einmal ein Jahr nach dem allerersten Zusammentreffen von Katrin Paucz, „Mile“ Michael Lechner und Marco Kleebauer stehen die drei als SHARKTANK unmittelbar vor der Veröffentlichung eines bereits heiß erwarteten Debütalbums.

Das Trio hat mitten in dieser dunklen, seltsamen Zeit für Licht und Farbe gesorgt, weil es auf eines nicht vergessen hat: Spaß zu haben. Und der ist mitunter glücklicherweise auch ansteckend: Die bisher erschienenen Singles „Washed Up“, „Too Much“ oder zuletzt „For Myself“ liefen europaweit intensiv im Radio und erfreuen sich höchster Beliebtheit auf Streaming-Diensten (ihre Debütsingle wurde auf Spotify schon fast 1 Mio. gehört). Die im Herbst spontan veröffentlichte EP „Bad Energy“ beschert Sharktank sogleich eine Amadeus-Nominierung (Kategorie „Alternative“) – das ist vor allem auch aufgrund der kurzen Bestandszeit der Band beachtlich.

„Stell dir vor, die Beatles haben mit Kanye West eine Punkband gegründet“ oder „Bravo Hits 34“ können schon mal Antworten der Bandmitglieder sein, wenn die obligatorische Frage nach ihren Einflüssen aufkommt – diese (selbst)-ironische, humorvolle Art ist schon zum Charakteristikum von Sharktank geworden und zeigt sich z.B. auch in ihren überzeichneten, fast schon satirischen Social Media Posts und den bunten, schrillen Make-Ups.

Begonnen hat alles tatsächlich erst im letzten Sommer – mit Rapper Miles Solo-Projekt, für das er das Studio von Producer Marco Kleebauer aufsuchte. Die Chemie stimmte und doch schien noch etwas zu fehlen. So lud Marco die junge Sängerin und Gitarristin Katrin Paucz ein, die ihm als Mitglied der Live-Band der von ihm produzierten Band Oehl bekannt war. Aus einem geplanten Feature wurde nach wenigen Stunden flugs gleich eine neue Band: Sharktank.

Den Titeltrack „Get it Done“ könnte man kitschigerweise, jedoch völlig unübertrieben, als wahren „Kracher” bezeichnen: textlich treffen ein saftiges Stück Ironie und bittere Lebensrealität aufeinander: „I’m the one to gets stressed to get it done and tell them all that I do it just for fun.“. Tanzbar ist der Song trotz der ernsten Thematik allemal – dafür ist mit dem gewohnt bunten, quirky Sound gesorgt … tanz den Apocalypso!

www.freiraum-uebersee.de www.instagram.com/sharktanksharktank/ www.facebook.com/sharktankmusic www.inkmusic.at/artist/sharktank/

Freiraum e.V.

Kommentare