Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödlicher Trennungsstreit

Marburger gesteht Tötung der Schwiegermutter

Marburg - Ein Marburger ersticht seine Schwiegermutter - Ehefrau und Schwager werden verletzt. Vor Gericht gesteht der Mann die Tat - und stellt sich als Opfer dar.

Mit einem Geständnis des Angeklagten hat vor dem Marburger Landgericht der Prozess gegen einen 24-Jährigen begonnen, der im Mai seine Schwiegermutter erstochen haben soll. Laut Anklage drang der Marburger mit einem Messer in die Wohnung seiner getrennt lebenden Frau ein. Dort verletzte er zuerst deren Bruder und tötete dann die hinzugekommene 51 Jahre alte Mutter mit mehreren Stichen in die Brust. Seine flüchtende Ehefrau soll er bis in die Nachbarwohnung verfolgt und ebenfalls mit dem Messer verletzt haben. Anschließend stellte er sich der Polizei. Die Anklage lautet auf Totschlag.

Wenige Wochen vor der Tat war der Angeklagte nach gewalttätigen Übergriffen auf seine 23-jährige Frau von der Polizei aus der gemeinsamen Wohnung gewiesen worden. Ein Annäherungs- und Kontaktverbot war zehn Tage vor der Tat vom Gericht bestätigt worden.

Der zur Tatzeit 140 Kilogramm schwere Mann behauptete am Donnerstag, von der zierlichen Ehefrau immer wieder angegriffen und auch verletzt worden zu sein. Am Tattag habe er Psychopharmaka und Migränetabletten genommen, er könne sich an die Tat kaum erinnern.

Die Anwältin der 23-Jährigen berichtete, die siebenjährige Beziehung sei von sexuellen Übergriffen und Gewalttätigkeiten des Mannes bei völliger Abhängigkeit der Frau geprägt gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare