30-Jähriger ging auf Popo-Jagd

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Göttinger ging auf Popo-Jagd.

Göttingen - Es gibt Menschen mit seltsamen Hobbys. Ein 30-jähirger Göttinger gehört dazu. Er erweckte den Eindruck, ein Taschendieb zu sein, doch sein Ziel waren vielmehr wohlgeformte Hinterteile.

Als die Zeugin die Polizei alarmierte, ging sie davon aus, in der Weender Straße einen Taschendieb ertappt zu haben. Der Mann war ihr am Dienstagmorgen aufgefallen, weil er - eine Kamera in der Hand - dicht hinter Frauen herlief, die über Göttingens Einkaufsmeile flanierten.

Als die herbeigeeilten Polizisten den vermeintlichen Dieb ansprachen, stellte sich allerdings schnell heraus, dass dieser es keineswegs auf die Handtaschen der Damen abgesehen hatte.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Lesen Sie bei hna.de mehr zu dem kuriosen Fall, und warum der Popo-Jäger nicht belangt werden kann.

Vielmehr, das ergab die Sichtung der in seinem Fotoapparat gespeicherten Aufnahmen, interessierte sich der 30-jährige „für die wohlgeformten Popos von Jeanshosen tragenden Frauen“, wie die Polizei mitteilte.

Die morgendliche Jagd auf die verlängerten Rücken war jedoch zumindest an diesem Tag vergeblich: Unter Aufsicht der Beamten musste der bislang unbescholtene Göttinger die Aufnahmen an Ort und Stelle löschen. (ket)

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser