A380-Notlandung: So reagiert die Lufthansa

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Frankfurt - Die Lufthansa prüft nach der Notlandung eines A380 der australischen Fluglinie Qantas ihr weiteres Vorgehen. Die Maschine war am Donnerstag nach dem Ausfall eines Triebwerks in Singapur notgelandet.

Lesen Sie auch:

Triebwerk brennt: Riesen-Airbus muss notlanden

Die Lufthansa plant vorerst keine Flugstreichungen für ihre neuen Flaggschiffe Airbus A 380. Sämtliche angekündigten Flüge mit dem Großflugzeug fänden statt, erklärte ein Sprecher der Fluggesellschaft in Frankfurt am Donnerstag. Nach den Triebwerksproblemen einer Qantas-Maschine in Singapur werde man aber das Gespräch mit dem Hersteller Rolls-Royce suchen. Am Donnerstagmittag sollten zwei Lufthansa-A 380 in Frankfurt aus Tokio und Peking landen. Zudem waren zwei Abflüge nach Peking und Johannesburg geplant. Nach einer Explosion eines Triebwerks war eine A 380 der australischen Gesellschaft Qantas in Singapur notgelandet.

Notlandung: Airbus A 380 verliert Triebwerk-Teile

Notlandung: Riesen-Airbus A 380 verliert Triebwerk-Teile

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser