Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flammen-Inferno

Hunderte Heuballen in Flammen – Autobahn acht Stunden komplett gesperrt

Hunderte Heuballen in Flammen - Autobahn A4 muss zeitweise gesperrt werden.
+
Hunderte Heuballen in Flammen - Autobahn A4 muss zeitweise gesperrt werden.

Vollsperrung auf der Autobahn A4: Hunderte von Strohballen brennen, die Rauchentwicklung ist heftig.

Wildeck - Starker Rauch: Wegen schlechter Sichtverhältnisse musste die Autobahn A4 stundenlang komplett gesperrt werden. Zwischen der Anschlussstellen Wildeck-Obersuhl und Wildeck-Hönebach (Rheinland-Pfalz) ging am Montagabend nichts mehr.

Starker Rauch auf der Autobahn A4: Hunderte Heuballen in Flammen

Gegen 22.40 Uhr wurde nach Angaben der Polizei ein Feuer gemeldet. Anfangs schien demnach der Brandort zunächst unklar - von „Strommast über Strohballen bis hin zu einem Stall mit Kühen“. Letztendlich habe sich dann herausgestellt, das rund 110 Heuballen an einem Feld brannten.

Ein Löschversuch sei unmöglich gewesen. Die Freiwillige Feuerwehr habe die Ballen nur kontrolliert niederbrennen lassen, wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte.

Der sieben Kilometer lange Autobahnabschnitt im Landkreis Hersfeld-Rotenburg war nach dem Ausbruch des Feuers am Montagabend wegen schlechter Sichtverhältnisse für etwa acht Stunden vollständig gesperrt worden. Bei dem Feuer sei ein Sachschaden von 12.000 Euro entstanden. Die Brandursache war zunächst unklar. (ml) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare