ADAC kritisiert "alltägliche Raserei vor Schulen"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Kinderleben in Gefahr: Der ADAC kritisiert eine "alltägliche Raserei vor Schulen".

München - Die meisten Autofahrer ignorieren laut ADAC das Tempolimit vor Schulen. “Rücksichtslose Raserei ist an der Tagesordnung“, kritisierte der Autoclub am Dienstag und forderte mehr Radarkontrollen der Polizei.

“Alle 27 Minuten wird in Deutschland ein Kind von einem Auto erfasst“, sagte ADAC-Sprecherin Beate Pappritz. Der Autoclub habe im Frühjahr vor 25 Schulen in zehn Bundesländern das Tempo von 43.828 Fahrzeugen gemessen. Mehr als 60 Prozent hätten die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometer überschritten. In Hamburg sei ein Autofahrer mit 96 Stundenkilometer an einer Grundschule vorbeigerast, sagte Pappritz. Schon bei Tempo 50 statt 30 verdopple sich der Bremsweg auf 26 Meter.

“Um der alltäglichen Raserei vor Schulen entgegenzuwirken“, forderte der ADAC regelmäßige Radarkontrollen vor Schulen. Außerdem sollten auf den Straßen bauliche Tempobremsen errichtet werden. Auch elektronische Geschwindigkeitsanzeigen am Straßenrand würden die Verkehrssicherheit erhöhen. Die Einführung von Wechselzeichen, die abends oder in Ferienzeiten Tempo 50 erlaubten, könnten die Akzeptanz des Tempolimits bei Autofahrern erhöhen. Jeden Tag werden laut Statistischem Bundesamt 73 Kinder oder Jugendliche angefahren. Im Jahr 2008 wurden 26.588 Fußgänger oder Radfahrer unter 18 Jahren bei Unfällen verletzt, 88 wurden getötet. Die Berufsgenossenschaften meldeten im selben Jahr 118.563 Schulwegunfälle mit Verletzten und 68 tödliche Schulwegunfälle.

apn

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser