Amokläuferin hat ihren Sohn erstickt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Polizei am Montag in Lörrach.

Lörrach - Der Obduktionsbericht nach dem Amoklauf liegt vor: Die Amokläuferin von Lörrach hat ihren fünfjährigen Sohn zunächst bewusstlos geschlagen und dann mit einer Plastiktüte erstickt.

Die Amokläuferin von Lörrach hat ihren kleinen Sohn erst bewusstlos geschlagen und dann mit einer Plastiktüte erstickt. Das habe die Obduktion der Leichen ergeben, erklärte die Polizei am Dienstag. Mit 17 Schüssen aus Polizeiwaffen war die 41- jährige Sportschützin von Polizeibeamten erschossen worden. Ihren Ex-Partner, den Vater des Kindes, hatte die Anwältin mit zwei Schüssen in Kopf und Hals getötet. Höchstwahrscheinlich sei der Tod des fünfjährigen Kindes durch das Ersticken eingetreten, teilten die Ermittler mit.

Lörrach: Amoklauf im Krankenhaus

Lörrach: Amoklauf im Krankenhaus

Lesen Sie auch:

Schützenbund: Geltendes Recht hätte Amoklauf verhindert

Staatsanwalt: Sohn der Amokläuferin starb nicht durch Schüsse

Ein Augenzeuge berichtet vom Amoklauf

Amoklauf: Ist ein Sorgerechtsstreit der Grund?

Vater und Sohn wurden nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa aus Polizeikreisen nebeneinander liegend auf dem Bett gefunden. Nach der Tat steckte die 41-Jährige ihre Wohnung in Brand, stürmte ins benachbarte St. Elisabethen-Krankenhaus und erschoss dort einen 56-jährigen Pfleger. Er erlitt drei Schüsse in Köpf und Hals sowie Stichverletzungen in den Oberkörper.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) sieht nach dem Amoklauf keine Notwendigkeit für eine Verschärfung des Waffenrechts. “Ich habe keinen Hinweis darauf, dass wir eine Gesetzeslücke haben“, sagte Mappus im pfälzischen Herxheim-Hayna.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser