Angst vor Massenpanik: Musikfestival abgebrochen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Veranstalter des Berlin Festivals sind nach den 21 Toten der Loveparade sensibilisiert.

Berlin - Noch vor dem Auftritt des berühmten DJs Fatboy Slim brachen die Veranstalter das Berlin Festival ab: Zu viele Besucher stauten sich vor den Einlassschleusen auf dem Flughafen Tempelhof.

Seit den schrecklichen Erfahrungen bei der Loveparade in Duisburg sind die Veranstalter sensibilisiert: Eine Massenpanik wegen zu engen Raums mit 21 Toten wie im Ruhrgebiet wollten die Berliner auf keinen Fall riskieren. So endete das Festival auch am zweiten Tag vorzeitig. Nach Polizeiangaben vom Sonntag gab es keine Probleme.

Die Betreiber des Indie-Festivals konnten sich über gute Zahlen freuen, zum Abschluss spielten Stars wie Tricky, Gonzales und Peaches. Alle Karten waren ausverkauft. Sprecher Carsten Stricker rechnete mit mehr als 20 000 Gästen auf dem stillgelegten Flughafens. Während die irische Punk-Band Cast of Cheers am Freitag um 14.00 Uhr noch vor rund 150 Leuten das Festival eröffnet hatte, strömten in den nachfolgenden Stunden immer mehr junge Menschen unter das riesige Flughafenvordach und in zwei Hangars, wo überall Bühnen standen.

Im Laufe der Nacht drängte schließlich alles zur Bühne des Hangars 4, dessen Eingänge schließlich verstopften. Trotz der späten Stunde waren noch viele Besucher auf dem Gelände, die von 3.30 Uhr an den Auftritt von Fatboy Slim erleben wollten.

Loveparade-Katastrophe: Trauer im Unglückstunnel

Loveparade-Katastrophe: Trauer im Unglückstunnel

Der Abbruch war, so die Veranstalter, im Sinne größtmöglicher Sicherheit: Die Ereignisse der Loveparade überschatten alles. “Mit Sicherheit hat man Duisburg im Hinterkopf gehabt“, so Sprecher Sven Städtler. “Wir wollten vermeiden, dass es zu Verletzten kommt.“

Bereits zum fünften Mal wurde das Festival ausgerichtet, dabei zum ersten Mal unter dem Dach der Music Week und zum zweiten Mal in Tempelhof.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser