Gelandet: Erste Urlauber kehren zurück

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Um 20.07 Uhr setzte die Maschine in Hannover auf. Es war die einzige TUI-fly-Maschine, die heute in Deutschland landet.

Frankfurt/Main - Sie haben die Odyssee hinter sich: In Hannover sind die ersten Urlauber, die aufgrund der Aschewolke auf den Kanaren festsaßen, angekommen. Andere sind mit Bus und Fähre auf der Heimreise.

Lesen Sie dazu auch:

Flugverbot bis 2 Uhr erneut verlängert

Ramsauer: Sicherheit wichtiger als Airline-Profit

Lufthansa streicht alle Flüge bis Montagvormittag

Flugsicherung verlängert Flugsperre bis 20 Uhr

Keine Gefahr? Fluglinien kritisieren Flugverbot

Aschewolke: WHO warnt vor Gesundheitsschäden

Die erste Passagiermaschine seit dem Beginn der Flugverbote wegen der Aschewolke ist um 20.07 Uhr in Hannover gelandet. An Bord seien 165 Urlauber, teilte der Reiseveranstalter Tui mit. Sie kamen aus GranCanaria. Die Gruppe war zunächst nach Faro in Portugal geflogen. Von dort sollte sie mit dem Bus die 30- stündige Heimreise antreten. Dann kam die überraschende Meldung: Auf einigen deutschen Flughäfen wurde das Flugverbot für kurze Zeit ausgesetzt. Es war die einzige TUI-fly-Maschine, die heute in Deutschland landet. Zwei andere Maschinen der Gesellschaft starteten den Angaben zufolge von Hamburg und Berlin Tegel, um Touristen - wenn möglich - von Gran Canaria und Fuerteventura zu holen. Wie TUI kündigte auch das Unternehmen Thomas Cook an, Hotelübernachtungen für im Ausland festsitzende Pauschalreisende mindestens bis Montag zu übernehmen. TUI nutzte die vorübergehende Lockerung des Flugverbots auf einigen Airports für den Rücktransport der Reisenden. Bis Sonntagnachmittag hatte das Unternehmen bereits mehr als 1.000 deutsche Gäste aus verschiedenen Urlaubsregionen auf das europäische Festland zurückgebracht.

Die Mehrzahl der Gäste war mit Bussen in Richtung Deutschland unterwegs, auch Fähren wurden genutzt. So flogen etwa TUI-Mallorca-Urlauber zunächst ins nicht von der Sperrung betroffene Barcelona aus, von wo sie dann mit einem Buskonvoi nach Deutschland fuhren. Zudem startete auf Gran Canaria eine Maschine mit Urlaubern nach Alicante an der spanischen Costa Blanca. Von dort aus sollte es ebenfalls per Bus nach Frankfurt gehen. “Alle TUIfly-Maschinen, die sich zurzeit außerhalb Deutschlands auf noch geöffneten Flughäfen befinden, werden derzeit eingesetzt, um weitere TUI-Gäste auszufliegen“, teilte das Unternehmen mit.

Auch aus weiteren Urlaubsorten seien Rückholaktionen angelaufen, so seien etwa Malta-Touristen per Fähre nach Sizilien gebracht worden, von wo aus es per Bus nach Deutschland gehe. Thomas Cook sagte bis Montag, 14.00 Uhr alle Flugreisen ab. Kunden wurde die Rückerstattung des Reisepreises oder eine kostenlose Umbuchung auf einen späteren Zeitpunkt angeboten. Gäste, die an ihrem Urlaubsort auf den Rückflug warteten, würden von der Reiseleitung betreut, die Hotelkosten übernehme bis auf weiteres Thomas Cook, hieß es.

dapd/dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser