Baby totgeschüttelt: Vater muss in den Knast

+
Das Landgericht Rostock (Archivbild) hat einen Vater, der sein Kind zu Tode schüttelte, zu drei Jahren und elf Monaten Haft verurteilt.

Rostock - Weil er seine elf Wochen alte Tochter so sehr geschüttelt hat, dass sie an den Folgen der Misshandlung starb, ist der Vater am Mittwoch zu drei Jahren und elf Monaten Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Rostock sprach den 36-Jährigen der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig.

Der Richter sah es als erwiesen an, dass der Mann das Baby im September 2007 so stark geschüttelt hat, dass es schwerste Hirnschädigungen erlitt. Während der folgenden Behandlung auf einer Intensivstation war das Kind an einer Infektion der Atemwege erkrankt und später an einer Lungenentzündung gestorben.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Die Anklage hatte eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren gefordert, die Verteidigung hielt eine Strafe von drei Jahren für angemessen. Der Mann hatte während des Prozesses gesagt, dass er die Tat bereue.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser