Babyleiche am Bayerischen Landtag gefunden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Am Fundort der Babyleiche liegen blaue Säcke der Spurensicherung. Das tote Kind war in nackt in einer weißen Plastiktüte abgelegt worden.

München - In der Grünanlage in der Nähe des Bayerischen Landtags in München ist ein totes Baby gefunden worden. Ein Spaziergänger hatte den Säugling in einem Gebüsch entdeckt.

Grausiger Fund beim Gassigehen: Ein Spaziergänger hat am Dienstagnachmittag gegen 14.10 Uhr in einer Grünanlage am Maximilianeum ein totes Baby entdeckt. Sein Hund, mit dem er Gassi ging, hatte an dem Isarhochufer Witterung aufgenommen war plötzlich nach rechts ins Gebüsch gelaufen. Weil das Tier ungewöhnlich lange ausblieb, wurde der Zeuge stutzig. Er sah in dem Unterholz nach und entdeckte den Leichnam. Das Neugeborene war laut Polizeipräsidium München nackt und in eine Plastiktüte eingewickelt abgelegt worden.

Bilder vom Fundort

Totes Baby am Bayerischen Landtag entdeckt

Ob es sich um einen Buben oder ein Mädchen handelt, ist noch nicht bekannt. Der Säugling sei in einer natürlichen, gekrümmten Embryonalstellung aufgefunden worden, die das Geschlecht nicht erkennen lässt, so die Polizei. Das Baby wird baldmöglichst obduziert. Dann soll auch geklärt werden, ob das Kind lebend oder tot ins Gebüsch gelegt wurde oder ob es sich möglicherweise um eine Totgeburt handelt. Auf die Mutter des Kindes liegen bisher keinerlei Hinweise vor. Die Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Der rote Kreis zeigt den Fundort der Babyleiche zwischen Landtag (links) und Max-Weberplatz (rechts unten).

Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeipräsidiums lag der Säugling nicht lange vor dem Fund im Unterholz. Wie ein Sprecher vor Ort mitteilte, war die Nabelschnur noch am Körper des Kindes. Der Spaziergänger, der das Baby entdeckt hat, geht regelmäßig denselben Weg. Noch am Montagabend hatte der Hund nicht angeschlagen.

Fundort ist nach Angaben eines Sprechers des Polizeipräsidiums die Grünanlage zwischen Landtag und Max-Weber-Platz an der Maria-Theresia-Straße. Ein Großaufgebot von Beamten und Mitgliedern der Spurensicherung ist vor Ort, das Gelände ist großräumig abgesperrt. Auch die Mordkommission ermittelt. Befragt wurden auch Anwohner und das Personal des nahegelegenen Klinikums Rechts der Isar. Dort sei jedoch keine hochschwangere Frau aufgefallen, die das Krankenhaus kurz vor der Geburt verlassen habe.

 Um 17 Uhr war ein Leichenwagen auf das Gelände gefahren. Polizeiautos schirmten das Fahrzeug ab, als die Babyleiche eingeladen wurde.

mm

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser