Bahn spendet Schatz aus ICE-Klo

+
400.000 Euro fand ein Rentner vor drei Jahren auf einer ICE-Tiolette.

Frankfurt/Main - Ein Rentner findet 400 000 Euro in einem Zug-Klo - jetzt nach Ablauf einer dreijährigen Frist bekommt er ein paar Tausend davon. Den Löwenanteil bekommt die Bahnhofsmission.

Drei Jahre nach dem Fund von 400 000 Euro in einem ICE will die Bahn das Geld der Bahnhofsmission spenden. Ein Rentner aus Wiesbaden hatte die Riesensumme im Oktober 2006 auf der Strecke Berlin- Frankfurt/Main in einer Zugtoilette entdeckt. Er übergab die Tüte mit den Scheinen der Polizei.

Während der vorgeschriebenen Aufbewahrungsfrist von drei Jahren meldete niemand Anspruch auf die Summe. Nun gehört das Geld der Bahn, wie ein Bahnsprecher in Frankfurt der dpa am Mittwoch sagte. Der ehrliche Rentner hat nur Anspruch auf 6000 Euro Finderlohn. Er soll aber in etwa das Vierfache bekommen, wenn er sich bereiterklärt, einen Großteil davon ebenfalls zu spenden, wie es von der Bahn hieß.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser